Abhängigkeit von Antidepressiva

Antidepressiva haben an Qualität, Umfang und Raffinesse gewonnen, seit sie in den 1950er Jahren entwickelt wurden. Obwohl Wissenschaftler nicht sicher sind, was Depressionen auslöst, glauben sie, dass Antidepressiva helfen, indem sie die Aktivität bestimmter Neurotransmitter im Gehirn erhöhen.

Obwohl Antidepressiva nicht bei jedem Menschen wirken, haben sie bewiesen, dass sie die Aussichten und die Stimmung bei Menschen verbessern, die eine Behandlung für mittelschwere bis schwere Depressionen, Angst und Panikattacken, PTSD (Posttraumatische Belastungsstörung) und OCD (Zwangsneurosen), sowie Essstörungen und chronische Schmerzen.

Antidepressiva werden technisch gesehen nicht als süchtig machend definiert, zum Teil deshalb, weil die Menschen die Medikamente im Gegensatz zu Heroin oder Kokain nicht einnehmen, um high zu werden oder einen "Rausch" zu erleben, und sie entwickeln keine Toleranz oder nehmen das Medikament in immer höheren Dosen ein.
Dies ist jedoch weitgehend eine Frage der Semantik. Viele Experten sind der Meinung, dass Antidepressiva als Suchtmittel eingestuft werden sollten, weil es viele Komplikationen gibt, die auftreten können, wenn Menschen versuchen, mit der Einnahme aufzuhören:

  • Eine wachsende Zahl von Menschen berichtet von suchtähnlichen Symptomen und unangenehmen Nebenwirkungen, die es schwierig machen, mit der Einnahme von Antidepressiva aufzuhören.
  • Anfänglich fühlen sich Anwender von Antidepressiva vielleicht entspannt und ruhig. Antidepressiva haben eine leicht sedierende Wirkung, die die Reaktionszeit verlangsamen kann. Eine korrekte, abgestufte kurzfristige Einnahme und die Überwachung auf Selbstmordabsichten hilft oft bei der Aufhebung der Depression.
  • Viele Nebenwirkungen von Antidepressiva sind Gelenk- und Muskelschmerzen, Muskelkrämpfe, Gewichtszunahme, allergische Reaktionen, sexuelle Funktionsstörungen, Lethargie, verschwommenes Sehen, Schlaflosigkeit und Müdigkeit, aber mit den modernen SSRIs sind diese oft moderat, kurz und tolerierbar.
  • Obwohl die meisten Entzugserscheinungen leicht bis mittelschwer sind, ist das Absetzen schwierig. Einige Anwender können während des Entzugs Fieber, Kopfschmerzen, Magenverstimmung, Übelkeit oder andere grippeähnliche Symptome erleben. In einigen Fällen kann es zu Zittern, Krampfanfällen, Halluzinationen oder anderen neurologischen Problemen kommen.
  • Lebensnahe Träume und Albträume sind beim Entzug von Antidepressiva häufig. "Brain Zap", das Gefühl von elektrischen Schocks im Kopf, sind ebenfalls ein häufiges, vorübergehendes und dennoch unangenehmes Phänomen.
  • Die meisten Symptome sind reversibel, obwohl die Dauer der unangenehmen Entzugssymptome variiert. Manche Menschen sind innerhalb von zwei Wochen völlig frei von Symptomen, während andere bis zu einem Jahr lang Symptome verspüren.
  • Viele Menschen erleben eine Rückkehr der depressiven Symptome, wenn Antidepressiva abgesetzt werden.
  • Die meisten Entzugssymptome treten auf, wenn das Medikament plötzlich abgesetzt wird. Es ist wichtig, Antidepressiva nicht abrupt abzusetzen, da sich das Gehirn an die Medikamente gewöhnt hat. Ein schrittweises, sorgfältig überwachtes Vorgehen gibt dem Gehirn die Chance, sich wieder an die Veränderungen zu gewöhnen.
  • Entzugssymptome hängen auch von der Art des Antidepressivums ab. Medikamente, die länger im Körper verbleiben, verlassen den Körper langsam und neigen dazu, mehr Symptome zu verursachen. Kurz wirkende Antidepressiva, die den Körper schnell verlassen, neigen dazu, weniger Entzugssymptome zu zeigen. Allerdings kann jede Art von Antidepressivum Entzugserscheinungen verursachen.
  • Bei der Verschreibung von Antidepressiva für junge Menschen ist große Vorsicht geboten. Experten sind besorgt über die wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen, die Medikamente gegen Depressionen erhalten. Die Forschung zeigt, dass einige Antidepressiva das Risiko von Selbstmordgedanken, feindseligen Gedanken, Unruhe und Aggression erhöhen.

Wir behandeln die Abhängigkeit von Antidepressiva und Entzugsschwierigkeiten als eine chronische Krankheit. Es ist keine moralische Frage oder eine Frage der Willenskraft. Es geht nicht darum, stark oder schwach zu sein.

Unsere einzigartige Behandlung der Antidepressiva-Sucht ist intensiv und umfassend:

  1. Wir verwenden einen ganzheitlichen Ansatz, der die gesamte Person behandelt - Körper, Geist, Seele und Geist.
  2. Die Behandlung beginnt mit einer kompletten medizinischen Untersuchung und psychiatrischen Beurteilung.
  3. Jeder Klient unterzieht sich umfassenden biochemischen Tests, die von unserem Team für orthomolekulare Medizin eng überwacht werden. Basierend auf den Testergebnissen führen unsere Spezialisten eine umfassende Bewertung der Ernährung und des Lebensstils, der Ernährungserziehung und der Nahrungsergänzung durch.
  4. Die Behandlung der zugrundeliegenden Ursache der Antidepressiva-Abhängigkeit und die Wiederherstellung eines gesunden biochemischen Gleichgewichts beinhaltet eine maßgeschneiderte Rezeptur von Mikronährstoffen und Aminosäuren.
  5. Jeder Klient wird einem geschulten Suchttherapeuten zugewiesen, der eine gründliche Beurteilung vornimmt und einen umfassenden Behandlungsplan aufstellt.
  6. Jeder Klient zieht in ein Luxusapartment, ein Hotel oder einen anderen vereinbarten Wohnsitz. Der Suchttherapeut wohnt ebenfalls in der Residenz. Weiteres Personal in der Residenz kann je nach Bedarf ein Butler, Koch, Fahrer oder Haushälterin sein.
  7. Um unangenehme Entzugssymptome zu minimieren, lässt jeder Klient die Dosis der Antidepressiva langsam und unter enger ärztlicher Aufsicht auslaufen, während gleichzeitig bei Bedarf rund um die Uhr ernährungstechnische, emotionale und therapeutische Unterstützung geleistet wird.
  8. Auf der Grundlage des Behandlungsplans wird ein Tagesablauf entwickelt. Geschulte Therapeuten kommen für Sitzungen in den Wohnsitz des Klienten, die zentrale und ergänzende Therapien wie umfassende Psychotherapie, Psychoedukation und spirituelle Beratung umfassen können. Weitere verfügbare Behandlungen sind Akupunktur, Reflexzonenmassage, Fitnesstraining oder Yoga.
  9. Familienmitglieder werden nachdrücklich ermutigt, während des Behandlungsverlaufs an einem zwei-tägigen Familienprogramm teilzunehmen. Obwohl dies sehr empfohlen wird, ist es nicht verpflichtend.

Wenn Sie sich Sorgen über Ihre Abhängigkeit von Antidepressiva machen oder wenn Sie erfolglos versucht haben, sie abzusetzen, müssen Sie nicht alleine kämpfen. Wenden Sie sich direkt an uns. Wir werden Ihnen helfen, das Problem in einer unterstützenden, nicht wertenden Weise anzugehen.

Wir bieten auch einen gründlichen Nachsorgeplan und eine offene Telefonleitung rund um die Uhr, um Problemen vorzubeugen, mit denen Sie nach Verlassen der Behandlung konfrontiert werden könnten.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-03-06 23:19:41 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − 6 =

The newest posts

Our private articles and press releases