Alkoholkranke Führungskräfte und wirtschaftlicher Schaden durch alkoholkranke Führungskräfte

Top-Manager und CEOs sind nicht immun gegen Sucht und der wirtschaftliche Schaden, den alkoholkranke Führungskräfte verursachen, kann enorm sein. Dies ist eine große Überraschung für Menschen, die erwarten, dass Alkoholiker wie der stereotype Penner aussehen, der mit einer braunen Papiertüte in der Hand die Straße entlang torkelt.

In Wirklichkeit sind viele Alkoholiker hochfunktionale, leistungsstarke Führungskräfte, die jeden Tag zur Arbeit gehen. Sie sind hochgebildet, haben ein hohes Einkommen und sind in der Lage, trotz ihres Kampfes mit dem Alkohol ein erfolgreiches Privat- und Berufsleben zu führen.

Die meisten Führungskräfte der oberen Ebene haben einen starken Drang zum Erfolg, und häufig ist es ihre Risikobereitschaft, die sie zu solch hohen Leistungen angespornt hat. Allzu oft führt der Druck und Stress solch hoher Selbstansprüche zu geistiger und körperlicher Erschöpfung und Burnout.

Viele alkoholkranke Führungskräfte kämpfen jahrelang im Stillen mit ihrer Sucht, und selbst Kollegen, enge Freunde und Familie sind sich des Ausmaßes des Problems möglicherweise nicht bewusst. Allerdings wird es für alkoholkranke Führungskräfte immer schwieriger, die Dinge im Lot zu halten. Wenn die Dinge schließlich zu bröckeln beginnen, sind alkoholbedingte wirtschaftliche Schäden für Unternehmen unvermeidlich.

Alkoholische Führungskräfte und der Arbeitsplatz

Für die meisten Unternehmen gehören Drei-Martini-Mittagessen und Firmencocktailpartys der Vergangenheit an. Infolgedessen haben alkoholkranke Führungskräfte Strategien erlernt, um ihre wachsende Sucht zu verbergen.

Alkoholkranke Führungskräfte haben die Freiheit, ihre eigenen Zeitpläne zu erstellen, und in der Regel gibt sich ein Team von Assistenten und Sekretärinnen große Mühe, Termine zu verschieben oder sich brauchbare Ausreden einfallen zu lassen, wenn der Chef nicht im Büro ist.

Alkoholkranke Führungskräfte üben eine große Macht aus, und die Mitarbeiter zögern vielleicht, sich zu beschweren, wenn der Chef sich seltsam verhält oder einfach überhaupt nicht auftaucht. In manchen Fällen fühlen sie sich unloyal gegenüber einem Chef, der sie gut behandelt hat.

Der wirtschaftliche Schaden

Alkoholkranke Führungskräfte kosten Unternehmen Milliarden von Dollar an Produktivitätsverlusten und erhöhten Kosten für das Gesundheitswesen. Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass das Image der Firma und die Moral der Mitarbeiter negativ beeinflusst werden. Die Arbeitsleistung leidet und vielversprechende Karrieren werden entgleist.

Der wirtschaftliche Schaden ist schwer zu berechnen, aber die Kosten summieren sich schnell, wenn man bedenkt, dass alkoholkranke Führungskräfte eher dazu neigen:

  • Soziale, medizinische und psychologische Probleme
  • mehr krankheitsbedingte Fehlzeiten haben
  • später kommen und früher gehen
  • sich bei der Arbeit verletzen
  • invalide werden
  • unvollendete Projekte haben
  • mehr Fehler oder Fehlurteile machen Urteilsvermögen
  • Betrug oder Diebstahl begehen
  • rechtliche Schwierigkeiten haben
  • die Haftung des Unternehmens erhöhen
  • Konzentrationsschwierigkeiten entwickeln
  • mehr Besuche in der Notaufnahme haben
  • früher in den Ruhestand gehen
  • früher sterben als ihre nichttrinkenden Kollegen

Alkoholische Führungskräfte und Verleugnung

Hart trinkende Führungskräfte haben häufig Schwierigkeiten, sich selbst als Süchtige zu sehen, weil sie nicht dem Stereotyp des arbeitslosen Alkoholikers entsprechen, der den Tiefpunkt erreicht hat. Sie neigen dazu, sich mit anderen, weniger erfolgreichen Alkoholikern zu vergleichen, und sie haben immer die Nase vorn, weil sie bei schicken Veranstaltungen teuren Schnaps trinken, anstatt billigen Rotgut-Whiskey, den sie im Supermarkt an der Ecke gekauft haben.

Alkoholkranke Führungskräfte scheinen gut zurechtzukommen, weil sie Wege finden, das Problem zu verbergen, indem sie häufig privat trinken oder halb betrunken sind, bevor sie zu einer Veranstaltung kommen. Sie werden geschickt darin, sich selbst und andere zu täuschen.

In Wahrheit ist die Krankheit des Alkoholismus für alle Menschen gleich, unabhängig von ihrer finanziellen Situation oder ihrem sozialen Status. Sie ist gekennzeichnet durch starkes Verlangen, erhöhte Toleranz und fortgesetztes Trinken trotz der vielen negativen Folgen ihres selbstzerstörerischen Verhaltens. Wie andere Süchtige sind auch alkoholkranke Führungskräfte nicht in der Lage, maßvoll zu trinken. Sie mögen später Scham und Reue empfinden, aber wiederholte Versuche, ihr Trinken zu kontrollieren, sind gescheitert.

Mit der Zeit wird es unmöglich, ein ernsthaftes Trinkproblem zu verbergen. Je länger die Sucht andauert, desto größer ist die Gefahr, dass der Ruf des Unternehmens beschädigt wird und desto größer sind die wirtschaftlichen Auswirkungen.

Alkoholkranke Führungskräfte: Anzeichen für Probleme erkennen

Eine alkoholkranke Führungskraft kann die folgenden Warnzeichen aufweisen:

  • Stimmung und Reizbarkeit
  • Zwanghaftes Verhalten
  • Unnötige Risiko-Risikobereitschaft
  • Schwankungen des Normalgewichts
  • Dunkle Augenringe und müdes Aussehen
  • Schrittweise Verschlechterung der körperlichen Gesundheit
  • Häufiger Kater
  • Ungepflegtes Erscheinungsbild
  • Reduzierte Produktivität
  • Sekretives Verhalten
  • Zittern, Schwitzen oder andere Anzeichen von Alkoholentzug

Alkoholkranke Führungskräfte und Behandlung: Ein hohes Maß an Erfolg

Alkoholkranke Führungskräfte zögern häufig die dringend benötigte Behandlung hinaus, oft weil sie sich schämen oder befürchten, den Ruf des Unternehmens zu schädigen, wenn das Gerücht nach außen dringt. Sobald Führungskräfte jedoch mit der Behandlung beginnen, spornen ihr Antrieb und ihre Motivation sie zum Erfolg an.

Bei einer Behandlung lernen alkoholkranke Führungskräfte, dass Alkoholismus eine chronische Krankheit ist, die aus chemischen Veränderungen resultiert, die nach wiederholtem Alkoholkonsum auftreten. Durch Beratung und Aufklärung entdecken Führungskräfte, wie Alkoholismus Bereiche des Gehirns beeinflusst, die für Lernen, Stress, Vergnügen, Selbstkontrolle und Entscheidungsfindung zuständig sind.

Wie alle Alkoholiker verdienen auch Führungskräfte eine Behandlung und keine Verurteilung. Eine hochwertige, evidenzbasierte Behandlung, die eine Verhaltenstherapie und eine vollständige medizinische Beurteilung beinhaltet, kann das Wohlbefinden wiederherstellen, die Möglichkeit eines Rückfalls kontrollieren und die normale Funktion wiederherstellen. Medikamente sind während des Entzugs und manchmal auch danach hilfreich.

Ein Behandlungsprogramm für Führungskräfte bietet individuelle Betreuung rund um die Uhr. Das gesamte Personal, einschließlich der Berater, Ärzte und Psychologen, ist hochqualifiziert und hat Verständnis für die besonderen Bedürfnisse alkoholkranker Führungskräfte.

Behandlungszentren bieten Privatsphäre und Vertraulichkeit für alkoholkranke Führungskräfte

Alkoholkranke Führungskräfte müssen einen geeigneten Behandlungsanbieter finden, der das Bedürfnis nach vollständiger Privatsphäre und Vertraulichkeit versteht. Eine ruhige Umgebung, die sicher vom typischen Stress und der Belastung entfernt ist, bietet alkoholkranken Führungskräften die Möglichkeit, etwas über die Krankheit Alkoholismus zu lernen.

Behandlung beinhaltet auch einen Nachsorgeplan, der der alkoholkranken Führungskraft hilft, mit Stress umzugehen und zu lernen, mit den Schwierigkeiten umzugehen, die mit dem Wiedereinstieg in die schnelllebige Geschäftswelt verbunden sind. Beratung hilft bei Depressionen oder Ängsten, die häufig dem Alkoholismus zugrunde liegen.

Wenn andere Abhängigkeiten vorhanden sind, einschließlich Drogenmissbrauch, Glücksspiel oder übermäßiges Essen, werden diese gleichzeitig behandelt. Häufig beziehen Behandlungszentren die Raucherentwöhnung in die Suchtbehandlung mit ein.

Behandlungszentren für Führungskräfte und Reha-Programme verstehen, dass alkoholkranke Führungskräfte Verantwortungen und Pflichten haben, die nicht warten können, auch nicht während der Behandlung. Während die Genesung oberste Priorität hat, ist es möglich, wichtige Aufgaben und Arbeitsbeziehungen während der Behandlung aufrechtzuerhalten.

Alkoholkranke Führungskräfte und Nachsorge

Viele alkoholkranke Führungskräfte kehren mit Elan zur Arbeit zurück und fallen bald wieder in die gleichen alten destruktiven Muster zurück. Sie haben vielleicht das Bedürfnis, das Arbeitstempo zu erhöhen. Es kann sein, dass sie zermürbende Arbeitszeiten haben, die Mittagspausen und den Urlaub durchpowern.

Ein praktikabler Nachsorgeplan, der Mechanismen zur Stressbewältigung beinhaltet, ist für alkoholkranke Führungskräfte entscheidend, da die Wochen und Monate nach der Behandlung schwierig sein können. Durch die Beratung lernen Führungskräfte, Grenzen zu setzen, Grenzen zu setzen und Arbeit an andere zu delegieren.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2018-04-15 16:07:23 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + sieben =

The newest posts

Our private articles and press releases