Altern und Abhängigkeit von Medikamenten, Alkohol oder Drogen

Drogen- und Alkoholabhängigkeit in der älteren Bevölkerung ist eine Herausforderung, die noch nicht die Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient. Der Substanzmissbrauch bei älteren Erwachsenen erreicht epidemische Ausmaße. Laut dem National Center for Health Statistics des Center for Disease Control nehmen 90 Prozent der älteren Menschen in den Vereinigten Staaten mindestens ein verschreibungspflichtiges Medikament ein, und ein Drittel nimmt fünf oder mehr, darunter auch süchtig machende Medikamente wie Benzodiazepine und Opiate. Auch Alkoholismus ist ein ernsthaftes Problem in der älteren Bevölkerung, viele werden im späteren Leben süchtig.

Sucht in der Altersgruppe 60plus wird oft falsch diagnostiziert, weil medizinische Anbieter die auftretenden Symptome auf altersbedingte psychische oder physische Probleme zurückführen und sie oft zögern, mit älteren Patienten über Substanzmissbrauch zu sprechen. Ältere Menschen suchen seltener Hilfe und sie sind in der Regel sehr gut darin, ihre Sucht zu verbergen. Wenn die Sucht erst spät im Leben auftritt, ist sie oft mit Themen wie Trauer, Verlust und dem Gefühl, den Sinn des Lebens verloren zu haben, verbunden. Manche sind isoliert und einsam, und viele erleben einen Verlust von Bedeutung und Verbindungen nach dem Ruhestand.

Familien und Ehepartner zögern oft, ihre älteren Angehörigen auf das Thema Sucht anzusprechen, da sie vielleicht glauben, dass diese zu stur oder zu alt sind, um sich zu ändern. Angehörige der älteren Generation neigen oft dazu, Sucht als ein Zeichen von Schwäche oder Charakterlosigkeit zu sehen. Es gibt jedoch zahlreiche Beweise dafür, dass eine Genesung für ältere Erwachsene möglich ist und dass eine Behandlung genauso effektiv ist wie bei jüngeren Menschen und die Lebenserwartung um viele Jahre verlängern kann. Wenn sie unbehandelt bleiben, sind ältere Menschen anfälliger für eine Reihe von negativen Auswirkungen, einschließlich Gedächtnisverlust, Stürze, Knochenbrüche, Autounfälle, mentale und emotionale Probleme und Selbstmord. Gefährliche Wechselwirkungen sind ein Risiko für Menschen, denen zahlreiche Medikamente verschrieben werden, und die Probleme werden für Menschen, die verschreibungspflichtige Medikamente mit Alkohol kombinieren, noch verstärkt.

Manchmal ist ein aufmerksamer und fürsorglicher Arzt die beste Person, um das Thema Sucht anzusprechen. Ansonsten wird es meist der Familie überlassen. Suchtexperten empfehlen, das Thema Sucht sanft, aber direkt anzusprechen; ohne Vorwürfe, Kritik oder Beschimpfungen und nur, wenn die Person nüchtern ist. Ein geschulter Interventionist ist in einer solchen Situation oft sehr hilfreich, da er helfen kann, eine

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-05-23 20:50:17 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − 10 =

Die neuesten Beiträge

Unsere privaten Artikel und Pressemeldungen
");