Antidepressiva für Kinder und Heranwachsende

Depression ist eine ernsthafte Erkrankung in jedem Alter, aber wenn sie junge Menschen betrifft, wirkt sie sich auf die gesamte Familie aus. Die Störung beeinträchtigt ein gesundes soziales Leben, stört die schulischen Leistungen, verursacht Schlaf- und Essprobleme und kann später zu ernsthaften körperlichen und psychischen Problemen führen.

Das National Institute of Health schätzt, dass in den Vereinigten Staaten etwa fünf Prozent der Jugendlichen von einer Major Depression betroffen sind.

Seit den 1980er Jahren sind verschreibungspflichtige Antidepressiva für Erwachsene ein großer Gewinn. Der Einsatz der Medikamente bei Kindern und Jugendlichen ist jedoch umstritten, da befürchtet wird, dass Antidepressiva das Risiko für suizidales Verhalten erhöhen.

Für Eltern ist die Entscheidung, ob ein depressiver Sprössling Antidepressiva einnehmen soll, eine schwierige. Viele Experten sind jedoch der Meinung, dass Eltern nicht davon abgehalten werden sollten, eine medikamentöse Behandlung in Betracht zu ziehen, wenn die Situation eine solche Behandlung rechtfertigt. Das Verständnis der Risiken und des Nutzens kann Familien helfen, kluge, informierte Entscheidungen zu treffen.

Antidepressiva für Kinder und Jugendliche: Black-Box-Warnungen

Im Jahr 2004 hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) die Hersteller verpflichtet, "Black-Box"-Aussagen auf den Packungen von Antidepressiva anzubringen. Die Aussagen betrafen die Möglichkeit eines erhöhten Risikos von Selbstmord und suizidalem Verhalten, sowie Unruhe und Feindseligkeit bei Kindern und Jugendlichen. Im Jahr 2006 wurde die Warnung auf junge Erwachsene bis zum Alter von 25 Jahren ausgeweitet.

Die Forderung basierte auf einer umfangreichen Überprüfung von kontrollierten klinischen Studien mit 4.000 Teilnehmern. Die Studien zeigten, dass vier Prozent derjenigen, die die Medikamente einnahmen, Selbstmordgedanken oder -verhalten zeigten - etwa doppelt so viele wie die Studienteilnehmer, die Placebos einnahmen, besonders in den ersten Monaten der Behandlung. Allerdings gab es keine tatsächlichen Selbstmorde.

Auch wenn keine Selbstmorde stattfanden, kam die Regierung zu dem Schluss, dass die Möglichkeit von Selbstmordgedanken und -verhalten ernst genug war, um die Black Box-Warnung zu rechtfertigen, damit Eltern ein mögliches Risiko in Betracht ziehen konnten.

Black Box-Warnungen und unbeabsichtigte Folgen

Viele Fachleute glauben, dass die Black Box-Warnungen nach hinten losgegangen sind und als Ergebnis erhalten Jugendliche häufig keine adäquate Behandlung für Depressionen.

Viele geben der Überreaktion der Medien die Schuld und behaupten, dass übertriebene Berichte die Situation tatsächlich viel schlimmer gemacht haben. Die Harvard University hat festgestellt, dass die Medienberichterstattung und die daraus resultierende Angst zu einem Rückgang der Einnahme der Medikamente geführt hat, woraufhin ein signifikanter Anstieg der Selbstmordversuche folgte.

Die FDA hat inzwischen erklärt, dass es nicht die Absicht der Warnungen war, zu implizieren, dass die Medikamente mehr Selbstmordversuche verursachen, und hat Probleme mit der Art und Weise zugegeben, wie die Botschaft an die Öffentlichkeit kommuniziert wurde. Es war nicht die Absicht der Regierung, die Medikamente weniger verfügbar zu machen, sondern sicherzustellen, dass die Verwendung der Medikamente bei Kindern und Jugendlichen genau überwacht wird und dass jegliche Veränderungen sofort gemeldet werden.

Eine große Studie, die zum Teil vom National Institute of Mental Health (NIMH) finanziert wurde, zeigte, dass der Nutzen einer antidepressiven Therapie die Risiken überwiegt und dass Antidepressiva, die in Verbindung mit einer psychologischen Therapie verwendet werden, die größte Reduktion von suizidalen Gedanken und Verhalten bei Jugendlichen zeigen.

Schwere Entscheidungen für Eltern

Antidepressive Medikamente sind im Allgemeinen sicher, wirksam und gut verträglich, und ein Anstieg von suizidalen Gedanken und Verhalten betrifft nur einen kleinen Prozentsatz der Jugendlichen. Daher muss jedes Risiko des Einsatzes von Medikamenten mit den Risiken abgewogen werden, die entstehen, wenn schwere Depressionen unbehandelt bleiben.

Gute Screening-Techniken sind entscheidend, um festzustellen, ob eine medikamentöse Behandlung angemessen ist. Alle Risikofaktoren sollten berücksichtigt werden, einschließlich einer familiären Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen und dem Vorhandensein anderer psychischer Störungen wie bipolare Störung oder ADHS. Eine genaue Diagnose erfordert eine umfassende Beurteilung; eine 15-minütige Untersuchung ist für eine so wichtige Entscheidung unzureichend.

Jugendliche, die antidepressive Medikamente einnehmen, sollten sorgfältig überwacht werden und die Eltern sollten auf jegliche Veränderungen achten, einschließlich Probleme in der Schule oder mit Freunden, Rückzug, Schlaflosigkeit, ungewöhnliche Unruhe oder Panikattacken, erhöhte Angstzustände oder Selbstmordgedanken, insbesondere innerhalb des ersten Monats der Medikamenteneinnahme. Die medizinische Überwachung sollte fortlaufend sein. Jugendliche mit Substanzkonsumstörungen sollten sorgfältig beurteilt werden und benötigen möglicherweise eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder eine Reha.

Antidepressiva sollten niemals abrupt abgesetzt werden und sollten nicht ohne medizinische Unterstützung abgesetzt werden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2022-01-15 14:45:54 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf − drei =

The newest posts

Our private articles and press releases