Arten von Angstzuständen

Obwohl sie in westlichen Gesellschaften am häufigsten vorkommt, ist Angst ein ernstes Gesundheitsproblem, das Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Futurity Health and Medicine schätzt, dass Angstzustände etwa 10 Prozent der Menschen in Nordamerika, Australien, Neuseeland und Westeuropa betreffen, während sie im Nahen Osten auf etwa acht Prozent und in Asien auf etwa sechs Prozent sinken.

Ein gewisses Maß an Angstzuständen und Sorgen ist normal, aber chronische, andauernde Angstzustände, die das tägliche Leben beeinträchtigen, sollten behandelt werden. Das Verständnis der verschiedenen Arten von Angst kann helfen, aber bedenken Sie, dass viele Menschen mehr als eine Art erleben.

Generalisierte Angststörung ist eine häufige Form der Angst, die durch chronische, übertriebene Sorgen gekennzeichnet ist, auch wenn es offensichtlich keine wirkliche Ursache gibt. Menschen mit einer generalisierten Angststörung werden von intensiven, anhaltenden Sorgen geplagt, die das tägliche Leben beeinträchtigen, oft sogar täglich. Die Sorge kann sich auf eine Kleinigkeit beziehen, wie z.B. zu spät zu einem Meeting zu kommen, aber sie wird bald unkontrollierbar. Diese Art von Angst verursacht typischerweise Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe, Muskelverspannungen, Müdigkeit und Schlaflosigkeit oder andere Schlafprobleme. Sie ist in allen Altersgruppen verbreitet, obwohl sie Frauen häufiger betrifft als Männer. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen zu Drogen oder Alkohol greifen, um die negativen Gefühle zu lindern, die durch die ständige Sorge verursacht werden.

Zwangsstörungen (OCD) beinhalten unerwünschte, zwanghafte Gedanken und zwanghaftes oder sich wiederholendes Verhalten oder Rituale. Eine Person mit Zwangsstörung kann sich mit Zählen, Händewaschen, Putzen oder Beten beschäftigen, um die Symptome in Schach zu halten. Es ist üblich, dass eine Person mit dieser Störung immer wieder überprüft, ob eine Tür verschlossen ist oder ob ein Ofen ausgeschaltet wurde. Die Zwangsstörung löst oft ein starkes Schamgefühl aus, was zu einer Geheimhaltung führt und das Problem noch verschlimmert. Zwangsstörungen können zu jeder Zeit im Leben auftreten, sogar in der frühen Kindheit, obwohl sie sich häufig erst in der Jugend zeigen. Die Symptome können relativ leicht sein, aber wenn sie das tägliche Leben beeinträchtigen oder mehr als eine Stunde pro Tag in Anspruch nehmen, sollte die Störung behandelt werden.

Die Panikstörung ist durch Episoden intensiver, lähmender Angst gekennzeichnet, die typischerweise von beängstigenden Symptomen wie Schwindel, Brustschmerzen, Herzklopfen, Taubheit oder Kribbeln, Übelkeit, Kurzatmigkeit oder einem Gefühl der Abgehobenheit oder Unwirklichkeit begleitet werden. Eine Person mit Panikstörung kann davon überzeugt sein, dass sie stirbt oder wahnsinnig wird. Panikattacken treten meist aus heiterem Himmel und ohne Vorwarnung auf. Sie erreichen in der Regel nach etwa 10 Minuten ihren Höhepunkt und dauern etwa eine halbe Stunde, so dass sich das Opfer völlig erschöpft fühlt. Manche Menschen haben nur sehr selten Panikattacken, andere hingegen haben sie häufig - sogar täglich oder mehrmals am Tag. Diese Störung kann in jedem Alter auftreten, ist aber bei Kindern und älteren Menschen seltener.

Post-Traumatische Belastungsstörung (PTSD) entwickelt sich, nachdem eine Person ein traumatisches Ereignis erlebt oder miterlebt hat, das das eigene Leben oder das Leben anderer bedroht hat. Obwohl PTSD oft mit Kampfhandlungen in Verbindung gebracht wird, kann es auch durch andere Formen von Traumata verursacht werden, einschließlich sexueller oder körperlicher Übergriffe, Unfälle, Folter oder natürliche oder vom Menschen verursachte Katastrophen. Eine Person mit dieser Störung empfindet oft extremes Entsetzen oder Hilflosigkeit und durchlebt das Ereignis in Form von erschreckenden Bildern oder Albträumen erneut. Er kann leicht erschrecken und leidet möglicherweise unter Schlaflosigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten oder einem Gefühl der Taubheit und Losgelöstheit von Freunden und Familie. Selbst Erinnerungen an das Ereignis im Fernsehen oder in Filmen können Panik, Schweißausbrüche oder Herzklopfen auslösen. PTBS-Patienten leiden häufig unter Depressionen und anderen Formen von Angstzuständen, und Alkoholismus ist ein ernstes Problem für Menschen mit dieser Störung. PTBS-Therapien und stationäre Drogen- und Alkoholbehandlungen sind für viele hilfreich.

Soziale Angststörung (Soziale Phobie) ist gekennzeichnet durch überwältigende Angst in sozialen Situationen. Sie kann eine bestimmte Situation betreffen, wie z.B. öffentliches Sprechen oder Essen vor anderen Menschen, oder sie kann allgemeiner sein und immer dann auftreten, wenn Menschen in der Nähe sind. Menschen mit sozialer Phobie haben eine enorme Angst davor, selbst in ganz gewöhnlichen Situationen in Verlegenheit gebracht, ausgelacht oder kritisiert zu werden, oder sie befürchten, in der Öffentlichkeit beurteilt oder schlecht behandelt zu werden. Sie können eine Vielzahl von quälenden Symptomen wie Erröten, Schwitzen, Zittern, Übelkeit oder Durchfall erleben. Die soziale Phobie beginnt oft in der Kindheit und kann durch schweres Mobbing ausgelöst werden, sie kann aber in jeder Lebensphase ohne klaren Grund auftreten. Diese Art von Angst kann einen enormen Tribut bei der Arbeit und in persönlichen Beziehungen fordern.

Spezifische Phobien beinhalten eine irrationale Angst vor einer bestimmten Situation, einem Objekt oder einem Ereignis wie z.B. Erbrechen, Fliegen im Flugzeug, Autofahren, Ersticken, Donner, Hunde, Vögel, Spinnen oder Schlangen. Die Gefühle sind so unangenehm, dass eine Person mit der Störung große Anstrengungen unternehmen kann, um das auslösende Ereignis zu vermeiden, und möglicherweise Angst hat, die Sicherheit des Hauses zu verlassen. Obwohl der Betroffene weiß, dass die Angst nicht rational ist, ist er nicht in der Lage, die Gefühle verschwinden zu lassen. Diese Art von Angst ist oft mit einer Panikstörung verbunden, und eine Person kann eine Phobie entwickeln, eine Panikattacke an einem öffentlichen Ort zu haben.

Behandlung suchen

Wenn Sie unter Angstzuständen leiden, können Ihre Symptome durch Beratung, Medikamente oder alternative Behandlungen wie Yoga oder Achtsamkeitsmeditation gegen Stress und Angst stark gelindert werden. Warten Sie nicht, denn Angstzustände können sich verschlimmern und gehen selten von alleine weg.

Wenn Sie zu Drogen und Alkohol greifen, um die Symptome der Angst zu lindern, oder wenn Sie mit Drogenmissbrauch oder -abhängigkeit zu kämpfen haben, suchen Sie so schnell wie möglich eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder einen Entzug auf.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-05-07 19:49:48 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + achtzehn =

The newest posts

Our private articles and press releases