„Das Leben wird nicht durch Zufall besser, es wird durch Veränderung besser“

Dieses inspirierende Zitat des amerikanischen Unternehmers und Motivationsredners Jim Rohn hat über Facebook und andere soziale Medien an Popularität gewonnen. Rohn kommentierte auch weise, dass niemand einen neuen Anfang machen kann, aber durch Veränderung ist es immer möglich, ein neues Ende oder Ergebnis zu schaffen.

"Ohne Veränderung ändert sich nichts". Das gilt besonders für Menschen, die drogen- oder alkoholabhängig sind oder zwanghaftes Verhalten wie Glücksspiel, Einkaufen, Arbeiten oder Pornografie an den Tag legen.

Viele Menschen glauben, dass es Süchtigen erst dann besser gehen kann, wenn sie eine bewusste Entscheidung zur Veränderung treffen, und dass Menschen erst dann aufhören, zu trinken oder Drogen zu nehmen, wenn sie wirklich aufhören wollen. Die Wahrheit ist, dass Süchtige ungeachtet dessen, was sie sagen mögen, selten aufhören können und oft nicht bereit sind, eine Behandlung in Anspruch zu nehmen, selbst wenn ihr Leben davon abhängt. Manchmal erkennen Süchtige, dass ihre Sucht große Probleme in ihrem Leben verursacht, aber sie sind nicht bereit, echte, konkrete Veränderungen vorzunehmen. Stattdessen warten sie und hoffen auf eine einfache Lösung oder eine "Wunderwaffe", die es nie geben wird. Es ist extrem schwierig für eine süchtige Person, ohne Hilfe eine langfristige Abstinenz aufrechtzuerhalten. Viele Süchtige versuchen, ihr Verhalten auf eigene Faust zu stoppen und denken, dass Willenskraft die Lösung sein wird.

Das liegt nicht daran, dass der Süchtige ein schlechter Mensch ist, und das Problem hat absolut nichts mit mangelnder Willenskraft, Faulheit oder schlechtem Charakter zu tun. Sucht ist eine fortschreitende, chronische Krankheit, die allmählich das Gehirn kapert und Veränderungen in der Stimmung, dem Gedächtnis, dem Lernen, der Entscheidungsfindung und anderem Verhalten hervorruft. Süchtige sind nicht immer rational und werden alles tun, um ihre Handlungen zu rechtfertigen und die Behandlung so lange wie möglich hinauszuzögern.

Wenn sich eine süchtige Person jedoch erst einmal in Behandlung begibt, auch wenn sie es nicht will, ist sie oft in der Lage, sich erfolgreich auf eine Therapie einzulassen und sich zu motivieren, positive Veränderungen vorzunehmen und gesunde Gewohnheiten beizubehalten. Darauf zu warten, dass eine süchtige Person freiwillig Veränderungen vornimmt, kann jedoch ein Fehler sein, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Person zustimmt, Hilfe zu suchen - oder sogar zugeben wird, dass eine Behandlung notwendig ist.

Das Warten darauf, dass eine süchtige Person freiwillig eine Behandlung aufsucht, ist oft wertvolle verlorene Zeit. Die Sucht verstärkt sich, wenn sich eine Toleranz entwickelt und die Person mehr von der Substanz oder dem destruktiven Verhalten benötigt, um das gleiche "High" zu erreichen. Je länger eine Sucht fortbesteht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit von schlimmen Folgen, wie z.B. Verlust des Arbeitsplatzes, zerbrochene Beziehungen, kriminelle Aktivitäten, rechtliche Probleme, Inhaftierung, Unfälle, Krankheit, Selbstmord und Unfalltod.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie eine süchtige Person unter Druck gesetzt werden kann, sich in Behandlung zu begeben. Zum Beispiel:

  • Strenge Grenzen oder Druck durch Ehepartner oder andere Familienmitglieder, einschließlich Ultimaten oder Drohungen mit Trennung oder Scheidung, können eine Person dazu veranlassen, sich in Behandlung zu begeben.
  • Sorgfältig geplante Interventionen, die sehr erfolgreich sein können, um eine dicke Mauer der Verleugnung zu durchbrechen, sind manchmal der Faktor, der eine Person dazu veranlasst, sich in Behandlung zu begeben.
  • In ähnlicher Weise können Ultimaten eines Arbeitgebers eine Person dazu zwingen, eine Behandlung zu suchen. Bei Jugendlichen sind oft das Schulpersonal oder die Eltern der treibende Faktor.
  • Viele Menschen müssen sich in Behandlung begeben, nachdem sie mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Eine gerichtlich angeordnete Behandlung ist oft erfolgreich.

Eine unwillige Person zu einer Behandlung zu zwingen, wird wahrscheinlich auf Widerstand und Wut stoßen, und es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Veränderung nicht schnell erfolgen kann. Die Sucht zu durchbrechen - egal, was dazu nötig ist - kann jedoch ein Akt großen Mitgefühls sein und ein mächtiges Mittel, um eine Veränderung zu bewirken.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-08-28 17:50:34 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 2 =

The newest posts

Our private articles and press releases