Die Krankenhaus-Opioid-Krise

Die Opioid-Krise, mit der die Vereinigten Staaten konfrontiert sind, hat zu einer Reihe von unbeabsichtigten Konsequenzen geführt, einschließlich eines gefährlichen Mangels an Opioid-Medikamenten in Krankenhäusern im ganzen Land. Dies ist für viele überraschend, denn in der entwickelten Welt, Ländern mit einem hoch entwickelten Gesundheitssystem (das auch viel Geld kostet), sind die Menschen daran gewöhnt, dass Behandlungen und Medikamente im Überfluss vorhanden sind. Viele verschreibungspflichtige Medikamente werden kaum genutzt, stapelweise in Privathaushalten gelagert oder nie verwendet.

Der Mangel an Opioiden hat dazu geführt, dass sich Ärzte, Apotheken und Patientenvertretungen darum bemühen, kritisch wichtige Medikamente dorthin zu bringen, wo sie am meisten gebraucht werden - zu Patienten, die vor einer Operation stehen oder die unter starken Schmerzen durch traumatische Verletzungen oder Krebs leiden.

Der Mangel an injizierbaren Opioiden wie Fentanyl, Dilaudid, Hydromorphon und Morphin wurde zum Teil durch die Entscheidung der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) ausgelöst, einige Produktionsstätten zu schließen, nachdem bei Inspektionen erhebliche Verstöße festgestellt wurden.

Zusätzlich zu den Problemen bei der Herstellung hat die DEA (Drug Enforcement Agency), die für die Festlegung nationaler Quoten für Opioid-Produzenten zuständig ist, 2017 und erneut 2018 erhebliche Kürzungen angeordnet, um die in die Höhe schießende "Opioid-Epidemie" unter Kontrolle zu bekommen.

Das Ergebnis ist, dass der Komfort, die Gesundheit und die Sicherheit der Patienten beeinträchtigt werden, wenn Patienten weniger wirksame Medikamente wie muskelentspannende Medikamente oder Paracetamol erhalten und somit die knappe Versorgung mit schmerzstillenden Medikamenten für Patienten mit einem höheren Schmerzniveau rationiert wird. In einigen Fällen werden Patienten mit extrem teuren Alternativen versorgt.

Die Verknappung von Opioid-Medikamenten ist in den USA ungleichmäßig verteilt. Die Versorgung in einigen Gebieten hat Krankenhäuser dazu gezwungen, elektive Operationen wie Leistenbruchreparaturen und Gallenblasenoperationen zu verschieben.

Der Opioid-Mangel hat nicht nur Krankenhäuser betroffen, sondern auch verschiedene Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Notdienstanbieter und ambulante Operationszentren.

Erhöhtes Risiko von Fehlern

Experten für Medikationssicherheit sind besorgt, dass der Mangel an Opioid-Medikamenten - insbesondere vorgefüllte Spritzen und vorbereitete Dosen, die intravenösen Flüssigkeiten hinzugefügt werden können - das Risiko gefährlicher Fehler erhöht, die zu schweren Schäden oder sogar zum Tod führen können.

Die richtige Dosierung zu berechnen ist nicht einfach, und selbst ein scheinbar kleiner Fehler kann einen enormen Unterschied in den Behandlungsergebnissen ausmachen. Allerdings verlangen Krankenhäuser vom medizinischen Personal, wann immer möglich, Tabletten statt Injektionsmittel zu verwenden, was für Patienten, die keine oralen Medikamente einnehmen können, eine Reihe von Problemen mit sich bringt.

Sehr viele Organisationen, darunter die American Society of Anesthesiologists, die American Hospital Association, das Institute for Safe Medication Practices und die American Society of Clinical Oncologists, haben die DEA gebeten, die Knappheit zu mildern, indem sie ihre Quote für die Herstellung von Opioid-Medikamenten anpassen.

Kritiker der Rolle der Regierung bei der Knappheit behaupten, dass Opioid-Todesfälle nicht das Ergebnis eines Problems von Krankenhäusern und medizinischen Anbietern sind, sondern des nichtmedizinischen Gebrauchs der gefährlichen Medikamente. Einige Zyniker sagen, dass Schmerzpatienten und die medizinischen Anbieter, die versuchen, ihnen zu helfen, "Kollateralschäden" in einem vergeblichen Krieg gegen den illegalen Gebrauch von Opioiden sind, ein Krieg, der nicht gewonnen werden kann.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2018-06-03 14:56:59 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − 6 =

The newest posts

Our private articles and press releases