Die Macht der Interventionen: Die Verleugnung durchbrechen

Im besten Fall erkennt eine süchtige Person, dass der Substanzmissbrauch außer Kontrolle geraten ist und sucht freiwillig eine Suchtbehandlung auf, aber oft leugnen süchtige Menschen die Tiefe und die gefährlichen Folgen ihrer Sucht. Nach zahlreichen gescheiterten Versuchen zu helfen, fühlen sich Freunde und Familienmitglieder hilflos und wissen nicht, wohin sie sich wenden sollen.

Die Entscheidung, eine Intervention durchzuführen, ist schwierig für Freunde und Familien, die denken, dass sie das Problem durch Geduld und Beharrlichkeit besiegen können, obwohl sie vielleicht das Vertrauen verloren haben, dass Argumentieren, Argumentieren und sogar Drohungen jemals helfen werden. Es ist wichtig, dass die Angehörigen erkennen, dass, obwohl das primäre Ziel darin besteht, dass der Betroffene endlich eine Behandlung akzeptiert, die Intervention auch dazu dient, der Familie und den Freunden, die durch ständige Sorgen und Gefühle von tiefer Wut, Traurigkeit und Schuldgefühlen erschöpft sind, Seelenfrieden zu verschaffen.

Eine effektive Intervention erfordert die Unterstützung eines geschulten Fachmanns, vor allem, wenn die süchtige Person begleitende Störungen wie Depressionen oder Angstzustände hat, oder wenn die Person eine Vorgeschichte von gewalttätigem Verhalten hat; es ist nicht etwas, das Freunde und Familienmitglieder ohne Hilfe versuchen sollten. Eine schlecht geplante Intervention kann großen Schaden anrichten und eine schlechte Situation noch schlimmer machen.

Interventionen werden sorgfältig geplant und nie spontan durchgeführt. Obwohl es leichte Variationen geben kann, haben die meisten Interventionen gemeinsame Merkmale:

  • Das Interventionsteam wird sorgfältig ausgewählt und besteht in der Regel aus einer kleinen Gruppe von vertrauten Familienmitgliedern und Freunden. Bestimmte Personen sollten nicht einbezogen werden, z.B. solche, die unkontrollierte Süchte oder psychische Probleme haben, oder solche, die die Intervention sabotieren könnten.
  • Für Freunde und Familie hilft eine Intervention, beschädigte Beziehungen zu reparieren, indem sie Aufklärung und Verständnis über das Suchtverhalten des geliebten Menschen, ihre eigenen negativen Emotionen und darüber, wie sie die Sucht möglicherweise begünstigen, vermitteln.
  • Eine Intervention ist keine Zeit für Schuldzuweisungen oder leere Drohungen, sondern eine Zeit, in der jeder Teilnehmer klar sagt, was passieren wird, wenn die Person sich weigert, eine Behandlung anzunehmen. Zum Beispiel können Freunde und Familienmitglieder entscheiden, dass sie die Sucht nicht länger unterstützen, indem sie Geld, eine Wohnung oder andere Formen der Unterstützung zur Verfügung stellen, oder dass die Person nicht länger in ihrem Zuhause willkommen ist. Diese Entscheidungen müssen im Voraus mit Hilfe des Interventionisten festgelegt werden.
  • Die Intervention ist auch eine Gelegenheit für die Teilnehmer, vorbereitete Aussagen oder Briefe zu lesen, die genau erklären, wie sie durch das destruktive Verhalten der geliebten Person negativ beeinflusst wurden. Die Aussagen sollten einen positiven, hoffnungsvollen und respektvollen Ton haben.
  • Sein Sie darauf vorbereitet, dass die Person, die Gegenstand der Intervention ist, Wut, Verrat oder Groll empfinden kann, selbst wenn die Intervention erfolgreich ist. Interventionisten sind darin geschult, mit möglichen Einwänden und negativen Emotionen umzugehen.
  • Die Entscheidung, die Behandlung zu akzeptieren, muss sofort getroffen werden, und die Person wird direkt zur Behandlung gehen. Dem Subjekt zu erlauben, nach Hause zu gehen und darüber nachzudenken, bietet die Möglichkeit, zu verschwinden oder auf ein Saufgelage zu gehen. Wenn die Versuchsperson die Behandlung nicht annimmt, müssen die Teilnehmer ihre Entscheidung respektieren und emotional bereit sein, die angegebenen Konsequenzen durchzuziehen.

Sucht-Experten schätzen, dass 80 bis 90 Prozent der Interventionspersonen zustimmen, die Behandlung zu akzeptieren. Eine Verweigerung der Behandlung sollte jedoch nicht als Misserfolg gewertet werden. Ein Samen wird gepflanzt und die Person kann sich zu einem späteren Zeitpunkt für eine Behandlung entscheiden.

Bei Paracelsus können unsere Suchtexperten Ihnen helfen, zu entscheiden, ob eine Intervention die beste Entscheidung für Ihren Angehörigen ist. Unsere geschulten Interventionisten sind bereit, überall auf der Welt hinzureisen, um eine einfühlsame, professionelle und produktive Intervention mit dem Ziel zu leisten, die Dinge in die beste Richtung zu bewegen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder eine Intervention in Betracht ziehen. Wir sind hier, um zu helfen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-06-18 19:24:36 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 18 =

The newest posts

Our private articles and press releases