Die weltweite Opiat-Epidemie

Der Missbrauch von Opiaten steigt in vielen Ländern der Welt sprunghaft an und führt zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen und sozialen Missständen wie zerrütteten Familien, Obdachlosigkeit, Armut, Vernachlässigung von Kindern, Gewaltverbrechen und Inhaftierung. Manchmal scheint kein Ende in Sicht zu sein.

Das National Institute on Drug Abuse (NIDA) schätzt, dass weltweit zwischen 26 und 36 Millionen Menschen Opiate missbrauchen. Zu den Opiaten gehören natürliche Substanzen wie Morphin oder Opium, die aus der Schlafmohnpflanze gewonnen werden, oder künstlich hergestellte Drogen, wie die vielen Schmerzmittel, die in Labors hergestellt und von Ärzten verschrieben werden.

Heroin und andere illegale Straßendrogen, die keinen zugelassenen medizinischen Zweck haben, werden für den schwindelerregenden Anstieg des Konsums von Opiatdrogen verantwortlich gemacht. Die Wahrheit ist, dass verschreibungspflichtige Schmerzmittel, die hochgradig süchtig machen und häufig missbraucht werden, für mindestens die Hälfte aller Todesfälle aufgrund des Missbrauchs von Opiaten verantwortlich sind. Die meisten werden rechtmäßig von Ärzten verschrieben, um akute Schmerzen zu lindern.

Die Statistik

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung sterben jedes Jahr weltweit mindestens 190.000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Drogenkonsums. Die meisten dieser Todesfälle sind auf den Konsum von Opioiden zurückzuführen.

Der Missbrauch von Opiaten ist in allen demografischen Gruppen gestiegen, von den Armen und Obdachlosen über die Mittelschicht bis hin zu den Reichen und Privilegierten.

Die Vereinigten Staaten, Westeuropa und Kanada verbrauchen etwa 95 Prozent des weltweiten Angebots. Überdosierungen aufgrund von Opiaten, einschließlich Heroin, sind in Kanada für etwa die Hälfte aller Drogentoten verantwortlich. In den Vereinigten Staaten sind Opiate die häufigste Ursache für einen Unfalltod, der jeden Tag etwa 90 Menschenleben fordert und sogar die Todesfälle durch Autounfälle übertrifft.

Mehr als die Hälfte der opiatbedingten Todesfälle werden mit verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln in Verbindung gebracht, die mittlerweile neben Tabak und Alkohol als eine der gefährlichsten Drogen überhaupt gelten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Heroin keine Gefahr darstellt. Allein in England und Wales sind die Todesfälle im Zusammenhang mit Morphium und/oder Heroin auf dem höchsten jemals verzeichneten Niveau. Der Konsum der Drogen hat sich in nur drei Jahren zwischen 2012 und 2015 verdoppelt.

Schmerzmittel sind für die meisten Menschen relativ sicher, wenn sie wie empfohlen eingenommen werden. Allerdings missbraucht etwa ein Viertel der Empfänger von verschreibungspflichtigen Medikamenten ihre verschriebenen Medikamente. Viele greifen zu Heroin, das in der Regel preiswert und leicht auf der Straße erhältlich ist, wenn ihre Schmerzmittel ausgehen und die Ärzte nicht mehr bereit sind, neue Rezepte auszustellen.

Neue Empfehlungen für Ärzte

Das Center for Disease Control in den Vereinigten Staaten und die European Pain Federation haben ähnliche Empfehlungen für den Einsatz von Opioiden bei der Behandlung chronischer Schmerzen herausgegeben.

Ärzten wird empfohlen:

  • Sorgfältig und gründlich die Verschreibungshistorie jedes Patienten zu überprüfen.
  • Opioide nur dann in Betracht zu ziehen, wenn der erwartete Nutzen die Risiken überwiegt.
  • Besprechen Sie mit den Patienten die bekannten Risiken und Vorteile sowie die Verantwortung des Patienten für den Umgang mit dem Medikament.
  • Erarbeiten Sie mit jedem Patienten realistische Behandlungsziele, einschließlich der Frage, wie das Medikament abgesetzt wird, wenn der Nutzen die Risiken nicht mehr überwiegt.
  • Verschreiben Sie die niedrigste wirksame Dosis und nicht mehr als nötig.
  • Nutzen und Probleme mindestens alle drei Monate neu bewerten.
  • Vor der Verschreibung und danach mindestens einmal pro Jahr Drogentests einführen.
  • Vermeiden Sie Medikamente, die eine Kombination aus Opioiden und Benzodiazepinen enthalten, wann immer es möglich ist.
  • Empfehlen Sie eine Behandlung für Patienten mit Opioidkonsumstörung.

Einschränkung der Verwendung von Opiat-Schmerzmitteln: Alternativen

Die Verwendung von Opiat-Schmerzmitteln sollte auf extreme Schmerzen, die Behandlung nach Operationen, die Behandlung am Lebensende oder schwere Verbrennungen beschränkt werden. Trotzdem gibt die pharmazeutische Industrie jedes Jahr Milliarden von Dollar für Medikamentenwerbung und Marketing bei Ärzten aus, und viele Ärzte verschreiben Schmerzmittel beim ersten Besuch, selbst bei relativ geringen Schmerzen.

Alternativen zu verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln sind:

  • Ibuprofen, Paracetamol und andere rezeptfreie Schmerzmittel
  • Akupunktur
  • Chiropraktische Behandlung
  • Massagetherapie
  • Achtsamkeitsmeditation
  • Schwimmen, Stretching, Yoga oder andere sanfte Übungen
  • Physikalische Therapie
  • Biofeedback
  • Elektrotherapie

Gebräuchliche verschreibungspflichtige Schmerzmittel

Nachfolgend finden Sie eine Liste der am häufigsten verschriebenen Opiate in Europa, den USA und anderswo, zusammen mit den Markennamen:

  • Hydrocodon/Dihydrocodeinon (Zohydro, Lortab, Hysingla)
  • Hydromorphon (Exalgo, Dilaudid, Jurnista, Palladone)
  • Oxycodon (OxyContin, OxiNorm, Roxicodon, Oxecta)
  • Morphin (Avinza, Kadian, Ora-Morph, Astramorph, Dolcontin, Oramorph, Malfin)
  • Demerol (Meperidin, Pethidin, Petidin)
  • Fentanyl (Fentora, Duragesic, Actiq, Matrifen, Matrimed, Quatrofen, Durfenta)
  • Codein (Parakodin, Ardinex)
Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-10-29 15:22:33 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf − zehn =

The newest posts

Our private articles and press releases