Evolutionäre Wurzeln der Depression: Hat die Depression einen Zweck?

Die meisten menschlichen Eigenschaften sind in evolutionären Anpassungen verwurzelt, die der menschlichen Rasse geholfen haben, seit Tausenden von Jahren zu überleben.

Die bekannteste evolutionäre Theorie betrifft die "Kampf-oder-Flucht"-Reaktion, eine spontane Reaktion, die unsere Vorfahren dazu veranlasste, schnelle Entscheidungen zu treffen, wenn sie mit einem Tierangriff oder einer anderen Bedrohung konfrontiert wurden. Obwohl die Gefahren des modernen Lebens sehr unterschiedlich sind, hält uns unsere natürliche Neigung, entweder zu rennen oder zu bleiben und zu kämpfen, angesichts von extremem Stress oder Gefahr in Sicherheit.

Die evolutionären Zwecke von schweren Depressionen sind viel schwieriger herauszufinden, aber Wissenschaftler haben eine Reihe von interessanten Theorien.

Evolution und Depression

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt voraus, dass Depressionen in naher Zukunft zu mehr Todesfällen führen werden als Krebs, Unfälle, Herzkrankheiten, Schlaganfälle und Krieg zusammen. ScientificMind.com schätzt, dass 30 bis 50 Prozent aller Menschen irgendwann in ihrem Leben die Kriterien für eine schwere depressive Störung erfüllt haben.

Wenn man das zerstörerische Potential bedenkt, scheint es höchst unwahrscheinlich, dass Depressionen irgendeinen Nutzen für die menschliche Rasse haben; dennoch glauben Evolutionspsychologen, dass sowohl hohe als auch niedrige Stimmungen wichtige Funktionen erfüllen.

Depression und analytisches Denken

Nach einer populären Theorie, die als analytisches Wiederkäuen bekannt ist, kann die Depression unser Denken verlangsamen und den Grad der Erregung während Konfrontationen reduzieren und uns so helfen, Probleme zu analysieren und zu lösen, bevor wir handeln. Auch bekannt als "depressiver Realismus", können die bewussten Denkprozesse, die mit Depressionen verbunden sind, letztendlich kostspielige Fehler verhindern und uns helfen, zu überleben.

Nach einer ähnlichen Hypothese, die als "behavioral shutdown" bekannt ist, kann sich eine Person in einem Stimmungstief einfach dafür entscheiden, sich zurückzuziehen, anstatt sich blindlings lebensbedrohlichen Risiken zu stellen oder Situationen zu akzeptieren, die eindeutig gefährlich oder unrealistisch sind.

Obwohl diese Tendenz zum Abschalten, wenn die Dinge außer Kontrolle zu sein scheinen, wie eine ungesunde Reaktion auf Stress erscheinen mag, glauben Psychologen, dass sie unseren alten Vorfahren half, schwierige Zeiten wie Hungersnöte, Krankheiten oder Dürre zu überleben.

Schmerzhafte Gedanken als Warnzeichen

Einige Forscher glauben, dass mentaler Schmerz, wie er bei Depressionen auftritt, ebenso wie körperlicher Schmerz als Warnzeichen wahrgenommen werden sollte, dass etwas nicht stimmt. Indem wir dem Schmerz Aufmerksamkeit schenken, werden wir motiviert, notwendige Veränderungen vorzunehmen. Im Sinne der Evolution könnte ein gewisses Maß an psychischem Schmerz letztlich stärkere, widerstandsfähigere Menschen hervorbringen.

Still Much to Learn

Das Problem bei jeder Hypothese ist, dass es im Gegensatz zu den meisten körperlichen Krankheiten nur wenige "harte" Tests für die Diagnose von Depressionen gibt, diagnostische Kriterien jedoch existieren und im Dialog mit dem Patienten angewendet werden müssen. So ist es auf den ersten Blick oft schwierig, zwischen milden Perioden niedriger Stimmung, die uns helfen können, Probleme zu sortieren und positive Veränderungen vorzunehmen, und dem lähmenden, verzerrten Denken, das mit einer lebensbedrohlichen schweren Depression einhergeht, zu unterscheiden.

Es ist offensichtlich, dass Depressionen ernst sind und Ärzte noch viel über die Störung lernen müssen. Aber über Depressionen als eine nützliche Anpassung nachzudenken, kann uns helfen zu verstehen, warum die Störung überhaupt auftritt und welchem Zweck sie dient, anstatt die Krankheit als einen fundamentalen Fehler oder einen Persönlichkeitsdefekt zu betrachten.

Drogen- und Alkoholsucht und Depression

Die Depression liegt häufig dem Substanzmissbrauch und der Sucht zugrunde, und dem Problem auf den Grund zu gehen ist ein entscheidender Aspekt der Drogen- und Alkoholbehandlung und der Reha.

Wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, an einer Sucht leiden oder Drogen und Alkohol als Mittel zur Selbstmedikation der Schmerzen einer Depression verwenden, suchen Sie so schnell wie möglich Hilfe. Sucht, auch wenn sie von einer Depression begleitet wird, ist behandelbar. Allerdings wird diese duale Störung selten ohne Hilfe besser. Wir bei Paracelsus sind sehr erfahren in der Behandlung von Drogen und Alkoholabhängigkeit und Depression.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-02-16 22:46:26 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 2 =

The newest posts

Our private articles and press releases