Fetale Alkoholstörung

Medizinische Experten wissen seit mehr als 30 Jahren, dass Alkoholkonsum während der Schwangerschaft die Ursache Nummer eins für Geburtsfehler ist, einschließlich potenziell verheerender Gesundheitsprobleme und Entwicklungsverzögerungen.

Nach Angaben des Institute of Medicine hat Alkohol schwerwiegendere neurologische und verhaltensbezogene Auswirkungen auf das Kind als jede andere Substanz, einschließlich Marihuana, Kokain oder Heroin.

Wenn Sie denken, dass dies nur auf Frauen zutrifft, die starke Trinker oder Alkoholiker sind, liegen Sie falsch. Es gibt keine sichere Menge an Alkohol während der Schwangerschaft, und da die Substanz durch die Nabelschnur auf den Fötus übergeht, kann selbst ein Glas Wein oder ein einziges Bier ein Risiko darstellen.

Denken Sie daran, dass das ungeborene Baby die gleiche Blutalkoholkonzentration wie die Mutter hat, aber dem Fötus fehlt die Fähigkeit, den Alkohol sicher zu verstoffwechseln.

Symptome einer fetalen Alkoholstörung

Kinder, die mit einer fetalen Alkoholstörung geboren werden, können eine Kombination von Symptomen aufweisen, die entweder leicht oder schwerwiegend sind. Zum Beispiel könnte ein Kind keine offensichtlichen körperlichen Symptome zeigen, obwohl es ernsthafte Probleme mit dem Lernen und Verhalten haben könnte.

Symptome der fetalen Alkoholstörung sind unter anderem:

  • Anormal kleiner Kopf
  • Weit auseinander stehende Augen, dünne Oberlippe und andere abnorme Gesichtszüge
  • Mangel an Gleichgewicht und Koordination
  • Mangel an Konzentration
  • Unterdurchschnittliches Gewicht und Größe
  • Probleme mit Herz, Nieren oder Knochen
  • Hör- oder Sehprobleme
  • Reizbarkeit und Nervosität
  • Schlafprobleme
  • Geistige Retardierung

Forscher glauben auch, dass Alkoholkonsum während der Schwangerschaft zu schweren Defekten wie Spina bifida, Gaumenspalte, Wasserkopf und Verengung der Aortenklappe führen kann.

Die Gefahr: Wann und wie viel?

Jede Menge an Alkohol während der Schwangerschaft ist zu viel. Das NIH (National Institute of Health) berichtet jedoch, dass die größte Gefahr für eine Schädigung des Fötus besteht, wenn eine schwangere Frau vier oder mehr Drinks bei einer einzigen Gelegenheit oder mehr als mehrere alkoholische Getränke pro Woche trinkt.

Schäden für den Fötus können zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft auftreten, und Alkoholkonsum in den späteren Stadien der Schwangerschaft ist oft für Gehirnschäden verantwortlich, die später zu Verhaltens- und Lernproblemen führen. Das erste Trimester ist jedoch entscheidend für das Wachstum und die Entwicklung des Säuglings. Dies stellt eine echte Gefahr für Frauen dar, die nicht wissen, dass sie schwanger sind.

Die Auswirkungen des fetalen Alkoholsyndroms halten ein Leben lang an und es gibt keine Heilung, obwohl ein frühes Eingreifen vor dem 6. Lebensjahr bei der Behandlung der Symptome helfen kann. Viele Kinder benötigen Sonderunterricht, Physiotherapie, Sprachtherapie, psychologische Beratung und eine Vielzahl von sozialen Diensten.

Bis zum Teenager-Alter zeigen Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom häufig schlechte soziale Fähigkeiten, Gedächtnisstörungen, verminderte Problemlösungsfähigkeit, zwanghaftes Verhalten und schlechte Impulskontrolle.

Im Laufe ihres Lebens müssen viele von ihnen Medikamente gegen ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung), Angstzustände, Depressionen, aggressives Verhalten und Schlafstörungen einnehmen.

Ein paar erschreckende Statistiken

Bei einer Befragung gaben die meisten Frauen an, dass sie auf Alkohol verzichten, sobald sie wissen, dass sie schwanger sind. Trotz der beträchtlichen Gefahr gaben jedoch 12 Prozent der schwangeren Frauen zu, im letzten Monat mindestens einmal getrunken zu haben. Zwei von ihnen waren Rauschtrinkerinnen.

In den Vereinigten Staaten schätzt das NIH, dass es bis zu zwei Fälle von fetalem Alkoholsyndrom pro 1.000 Geburten geben kann. In einigen Teilen der Welt ist die Rate viel höher. In Südafrika zum Beispiel wird die Rate auf 60 pro 1.000 Geburten geschätzt.

Leicht zu verhindern mit Drogen- und Alkoholbehandlung oder Reha

Wenn Sie planen, schwanger zu werden, hören Sie jetzt auf zu trinken. Wenn Sie bereits schwanger sind, verhindern Sie durch sofortiges Aufhören weitere Risiken für Ihr ungeborenes Baby. Wenn Sie ein Problem mit Alkoholmissbrauch haben, sprechen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Arzt und bitten Sie ihn, Sie an eine Drogen- und Alkoholbehandlungseinrichtung oder eine Reha-Klinik zu überweisen.

Wenn Sie trinken und nicht schwanger werden wollen, verwenden Sie wirksame Verhütungsmittel, um eine ungeplante Schwangerschaft zu verhindern.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-03-02 22:27:29 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 13 =

The newest posts

Our private articles and press releases