Kognitive Verhaltenstherapie: Behandlung von Suchterkrankungen und Essstörungen

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist ein primäres Werkzeug, das professionelle Therapeuten einsetzen, um eine Reihe von Störungen zu behandeln, einschließlich emotionaler und entwicklungsbedingter Probleme, die oft die zugrundeliegende Ursache für Sucht sind. Diese Therapie wurde umfassend erforscht und hat sich immer wieder als effektiver Weg erwiesen, unreflektierte Denkmuster zu verändern, die zu schwierigen Emotionen und destruktivem Verhalten führen. CBT kann bei einer Vielzahl von Problemen angewendet werden, einschließlich Persönlichkeitsstörungen, Depressionen, bipolaren Störungen, Zwangsstörungen, Angstzuständen, Schlafproblemen und Essstörungen. Sie ist auch hilfreich bei der Bewältigung von stressigen Situationen, die im Alltag auftreten, einschließlich Schwierigkeiten bei der Arbeit und in Beziehungen.

Was ist kognitive Verhaltenstherapie?

CBT ist auch als kognitive Therapie und kognitive Umstrukturierung bekannt. Kurz gesagt, CBT konzentriert sich darauf, wie wir denken (Kognition) und wie diese Gedanken unsere Handlungen (Verhalten) steuern. Zum Beispiel führen negative Gedanken und die daraus resultierenden Überzeugungen, die durch diese negativen Gedankenmuster entstehen, oft zu selbstzerstörerischem Verhalten. Bei der CBT geht es darum, diese negativen Gedanken, die in der Regel schädlich und unrealistisch sind, zu modifizieren und sie durch nützliche Problemlösungsfähigkeiten und realistischere Denkmuster zu ersetzen. CBT ist ein relativ kurzfristiger Ansatz, der in der Regel nicht mehr als 12 bis 18 Wochen benötigt - viel kürzer als eine konventionelle Psychotherapie, die Monate oder sogar Jahre dauern kann.

Wie CBT funktioniert

CBT ist eine bodenständige, zielorientierte Behandlung, und Therapeuten können eine Vielzahl von Techniken und Aktivitäten einsetzen, abhängig von den individuellen Bedürfnissen, der Schwere des Problems, der Ausbildung, dem Grad der Belastung und der Motivation. Der Prozess beinhaltet das Erkennen negativer Gedanken und das anschließende Hinterfragen dieser Gedanken, um festzustellen, ob sie gültig sind. CBT ist eine Partnerschaft zwischen dem Therapeuten und dem Klienten. Unter Anleitung des Therapeuten bestimmt der Klient, was er während der Behandlung zu erreichen hofft. Der Therapeut dient als Pädagoge und Coach und hilft dem Klienten, Problemlösungsfähigkeiten und spezifische Techniken zu erlernen, um diese vorgegebenen Ziele zu erreichen.

CBT bei Sucht

Anfänglich wurde die kognitive Verhaltenstherapie eingesetzt, um Alkoholsucht zu behandeln und Rückfälle zu verhindern. Die Techniken waren sehr effektiv und wurden schließlich für die Behandlung des Missbrauchs anderer Drogen angepasst. CBT hilft süchtigen Menschen, Strategien zur Bewältigung von Heißhungerattacken zu erlernen, die Selbstkontrolle zu verbessern und Auslöser zu erkennen, die zu einem Rückfall führen können, wie z.B. Langeweile, Müdigkeit, Wut, Frustration oder sogar Freude und andere positive Emotionen. Verschiedene Techniken werden geübt und wiederholt, bis die neuen Fähigkeiten beherrscht werden und zur zweiten Natur werden. Oft erleben die Klienten eine große Erleichterung, wenn sie diese neuen Fertigkeiten anwenden. Sie erleben vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben, dass sie nicht mehr machtlos gegenüber ihren Emotionen und ihren mit der Sucht verbundenen selbstzerstörerischen Verhaltensweisen sind.

CBT ist selten eine eigenständige Behandlung. In den meisten Fällen wird sie in Verbindung mit traditionellen Therapieformen, komplementären Therapien, Familientherapie und in einigen Fällen mit Pharmakotherapie eingesetzt.

CBT-e für Essstörungen

CBT-e ist eine erweiterte Form der kognitiven Verhaltenstherapie, die für Essstörungen angepasst wurde. CBT-e ist ein hochgradig individualisierter Ansatz, der die Identifizierung und Stabilisierung der Störung, die Entwicklung von Zielen, das Erlernen von Strategien zur Veränderung des gestörten Denkens und Pläne für die Zukunft, einschließlich der Aufrechterhaltung positiver Veränderungen und der Bewältigung von Rückschlägen, beinhaltet. Die Patienten lernen, mit schädlichen Gedanken und Obsessionen über Körperbilder umzugehen und ungesunde Ernährungsgewohnheiten durch gesunde Essmuster zu ersetzen. Die Dauer der Behandlung ist manchmal länger und kann, je nach Schwere des Problems, 20 bis 40 Wochen in Anspruch nehmen. Die Familie oder wichtige Bezugspersonen werden oft erfolgreich in die Behandlung einbezogen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-08-03 18:19:40 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 16 =

The newest posts

Our private articles and press releases