Kokain für den Freizeitgebrauch: Tödlich und süchtig machend

Kokain, eine Droge, die aus den Blättern der Kokapflanze gewonnen wird, gibt es schon seit Tausenden von Jahren, seit die alten Inkas die Blätter kauten, um den körperlichen Auswirkungen des Lebens in der dünnen Luft der Anden entgegenzuwirken. Kokain ist ein starkes natürliches Stimulans, und seine Fähigkeit, die Herz- und Atemfrequenz zu erhöhen, macht die Droge extrem gefährlich, selbst wenn sie in der Freizeit konsumiert wird.

Gelegentlicher Konsum von Kokain birgt hohe gesundheitliche Risiken

Es mag den Anschein haben, dass der gelegentliche Konsum von Kokain sicher ist, und viele Menschen genießen es, die Droge ein- oder zweimal im Monat oder sogar nur ein paar Mal im Jahr zu konsumieren. Forscher der Universität von Sydney fanden jedoch heraus, dass das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall auch bei Freizeitkonsumenten deutlich höher ist. Viele Konsumenten sind sich der Risiken nicht bewusst.

Die American Heart Association berichtet von ähnlichen Ergebnissen: Freizeit-Kokainkonsumenten haben härtere Arterien und einen höheren Blutdruck. Weil das Herz härter arbeiten muss, kommt es zu einer ausgeprägten Verdickung der Herzmuskelwände der linken Herzkammer.

Diese körperlichen Veränderungen, die mit dem Konsum von Kokain einhergehen, erklären oft, warum ansonsten gesunde junge Menschen nach dem Konsum von Kokain schwere Herzinfarkte erleiden können.

Auch bei ansonsten gesunden Konsumenten unter 40 Jahren ist Kokain manchmal der Grund für Schlaganfälle. Schlaganfälle, die wahrscheinlich durch den plötzlichen Anstieg des Blutdrucks durch Kokain verursacht werden, treten in der Regel innerhalb von drei Stunden nach dem Konsum auf und können noch viel schneller auftreten, wenn Kokain injiziert wird.

Wenn es um Kokain geht, gibt es keine "sichere" Menge, und selbst ein Erstkonsument kann einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden. Kokainkonsumenten werden dringend gebeten, einen Arzt aufzusuchen, wenn während des Kokainkonsums Schmerzen in der Brust auftreten. Es zahlt sich aus, auf die Warnsignale des Körpers zu achten. Niemand sollte davon ausgehen, dass zufällige Schmerzen in der Brust "eine natürliche Auswirkung der Droge" sind.

Gelegentlicher Kokainkonsum kann süchtig machen

Gelegentlicher oder sporadischer Konsum von Kokain kann keine Sucht erzeugen - oder doch? Viele Menschen entscheiden sich, Kokain ein- oder zweimal auszuprobieren, nur um zu experimentieren und herauszufinden, was es mit dem ganzen Trubel auf sich hat. Probleme entstehen, wenn die Wirkung anfangs so angenehm ist, dass die Person es immer wieder konsumiert, obwohl sie weiß, dass wiederholter Konsum keine gute Idee ist. Bald ist der Benutzer nicht mehr in der Lage, aufzuhören. So wird der gelegentliche Konsum von Kokain schnell vom Spaß zum Suchtmittel, und die Veränderung ist zunächst so subtil, dass sie kaum auffällt.

Die Erklärung dafür, wie es dazu kommt, ist, vereinfacht ausgedrückt, dass Kokain den Bereich des Gehirns kapert, der für das Vergnügen verantwortlich ist. Diese Veränderungen in der Neurobiologie und Chemie des Gehirns setzen das Urteilsvermögen außer Kraft und erzeugen ein unwiderstehliches, überwältigendes Verlangen nach mehr von der Droge.

Einige Menschen sind in der Lage, die Droge gelegentlich zu konsumieren, ohne süchtig zu werden, aber es gibt keinen sicheren Weg, im Voraus zu wissen, wer der Sucht widerstehen kann und wer nicht. Die Forscher sind sich nicht ganz sicher, warum die Sucht einige Menschen betrifft und andere nicht, aber es ist klar, dass es mehrere Faktoren gibt, einschließlich Genetik, Familiengeschichte, mitwirkende psychische Erkrankungen wie Angst oder Depression, Persönlichkeit, Stresslevel und Alter des ersten Konsums von Drogen oder Alkohol sowie die Umgebung, in der die Drogen konsumiert werden.

Sucht kann auch schnell auftreten, wenn Menschen Drogen nicht zum Vergnügen, sondern zur Leistungssteigerung, zum Stressabbau oder zur Selbstmedikation von Problemen wie Depressionen, Einsamkeit, den Auswirkungen von ADHS, Angst und Traumata verwenden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-08-18 18:07:35 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + 9 =

The newest posts

Our private articles and press releases