Negative Emotionen und Gesundheit

Für die meisten Menschen ist es einfacher, bei unangenehmen Erfahrungen zu verweilen, als die guten Dinge, die das Leben bietet, hervorzuheben. Ein gewisses Maß an Negativität ist normal, aber zu viel negatives Denken kann einen tiefgreifenden Effekt auf die körperliche Gesundheit haben, der sich in Muskelschmerzen und chronischen Schmerzen manifestiert und zu einer geschwächten Immunlage, Schlaganfall, Herzinfarkt und sogar einigen Formen von Krebs beiträgt.

Nach Angaben des Zentrums für Spiritualität und Heilung der Universität von Minnesota können chronischer Stress und Emotionen wie Wut, Ärger, Feindseligkeit und Eifersucht tatsächlich das Altern beeinflussen und die Lebensspanne verkürzen. Martin Seligman, PhD, ein Pionier in der Erforschung von Emotionen und Gesundheit, stellte fest, dass, wenn es um die Wahl des Lebensstils geht, eine positive Einstellung gleichrangig mit einer gesunden Ernährung, regelmäßiger Bewegung und der Entscheidung, keine Zigaretten zu rauchen, ist.

Das Gehirn und negative Emotionen

Forscher wissen seit Jahrzehnten, dass der Körper und das Gehirn eng miteinander verbunden sind und dass das Gehirn auf Gedanken und Emotionen mit der Ausschüttung von Hormonen antwortet. Positive Gedanken und gute Gefühle lösen die Freisetzung von Chemikalien wie Dopamin, Oxytocin und Serotonin aus, während Stress und negative Emotionen zur Ausschüttung von Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol führen. Diese ausgeklügelte chemische Reaktion erzeugt eine Kampf- oder Flucht-Reaktion und sorgt für einen Energieschub, der den frühen Menschen half, gefährliche Situationen zu überleben, mit denen sie täglich konfrontiert wurden.

Während diese menschliche Reaktion einem mächtigen Zweck dient, sind Stress und schlecht verwaltete Emotionen extrem schädlich. Die meisten Erfahrungen sind nicht negativ oder positiv. Es ist unsere Wahrnehmung der Erfahrung, die unsere Reaktionen diktiert und bestimmt, wie sich Ereignisse und Situationen auf unsere körperliche Gesundheit auswirken.

Es ist nicht einfach, tief verwurzelte Gewohnheiten und Denkweisen zu ändern, aber mit etwas Übung ist es sehr gut möglich, eine Reihe von Werkzeugen und Strategien für den Umgang mit negativen Emotionen zu entwickeln. Betrachten Sie die folgenden Vorschläge:

  • Akzeptieren Sie, dass Sie ein Mensch sind. Einige negative Emotionen sind normal und unvermeidbar. Sie können jedoch die Entscheidung treffen, einen optimistischeren Gemütszustand zu wählen.
  • Weichen Sie den Emotionen nicht aus. Nehmen Sie sie stattdessen zur Kenntnis und achten Sie genau darauf, wie Sie sich fühlen. Mit der Zeit werden Sie lernen, welche Ereignisse und Situationen negative mentale und körperliche Reaktionen auslösen.
  • Treten Sie von der Situation zurück. Atmen Sie tief durch oder gehen Sie spazieren, denken Sie dann über das Problem nach und bestimmen Sie, wie Sie am besten reagieren. Es ist schwierig, Entscheidungen zu treffen, wenn Ihr Geist in Aufruhr ist.
  • Lernen Sie Entspannungstechniken, die für Sie am besten funktionieren. Erlernen Sie zum Beispiel Achtsamkeit Meditation oder praktizieren Sie Yoga oder Tai Chi.
  • Sprechen Sie in schwierigen Zeiten mit jemandem. Verlassen Sie sich auf Familienmitglieder oder Freunde oder bitten Sie einen Berater um Hilfe. Soziale Beziehungen sind wichtig, und wir alle brauchen einen sicheren Ort, um uns Luft zu machen.
  • Ziehen Sie nicht automatisch voreilige Schlüsse oder denken Sie an das schlimmstmögliche Szenario. Arbeiten Sie daran, Ihr Denken neu zu trainieren, um negative Gedanken und Einstellungen loszulassen.
  • Lösen Sie Groll und negative Gefühle gegenüber anderen Menschen auf. Üben Sie sich in Geduld und Vergebung.
  • Halten Sie sich nicht mit Kleinigkeiten auf, denn selbst kleine Probleme können allmählich überproportional werden und eine unangemessene Menge an geistiger Energie beanspruchen. Fragen Sie sich selbst, ob es die Mühe wirklich wert ist. Wird es in sechs Monaten eine Rolle spielen? Sechs Tage?
  • Kultivieren Sie Dankbarkeit, denn eine Haltung der Dankbarkeit hat einen starken Einfluss auf das körperliche und geistige Wohlbefinden. Lernen Sie, sich auf das Gute in Ihrem Leben zu konzentrieren.
  • Eine kürzlich veröffentlichte Studie behauptet, keinen Zusammenhang zwischen Lebenserwartung und Lebenszufriedenheit gefunden zu haben, überzeugen Sie sich selbst und bilden Sie sich Ihre kritische Meinung: https://www.bbc.com/news/health-35052404
Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-12-24 15:31:16 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − elf =

Die neuesten Beiträge

Unsere privaten Artikel und Pressemeldungen