Opiatabhängigkeit bei Frauen

Das National Institute on Drug Abuse (NIDA) berichtet, dass zwar sowohl Männer als auch Frauen süchtig werden können, aber die Opiatabhängigkeit Männer und Frauen sehr unterschiedlich betrifft.

NIDA berichtet, dass Frauen mehr Schäden an Herz und Blutgefäßen erleiden. Frauen gehen auch häufiger in die Notaufnahme und sterben eher an einer Überdosis.

Frauen neigen auch zu stärkerem Verlangen und werden nach Abschluss einer Drogen- und Alkoholbehandlung oder Reha eher rückfällig. Die Forscher sind sich nicht sicher, ob das Verlangen mit dem Menstruationszyklus zusammenhängt.

Wie werden Frauen süchtig nach Opiaten?

Frauen leiden häufiger unter chronischen Schmerzen als Männer und gehen eher zum Arzt, um Hilfe bei der Schmerzlinderung zu bekommen. Ärzte stellen Frauen in der Regel mehr Rezepte aus und verschreiben opioide Schmerzmittel in der Regel über einen längeren Zeitraum.

Das führt dazu, dass Frauen nicht nur leichteren Zugang zu Schmerzmitteln haben, sondern auch schneller vom anfänglichen Gebrauch zur Abhängigkeit übergehen als Männer. Wenn Frauen sich entscheiden, aufzuhören, kann der Entzug intensiver sein.

Forschungen zeigen auch, dass Frauen, die von Opiaten abhängig sind, häufiger an Angstzuständen, Depressionen und Essstörungen leiden als ihre männlichen Gegenstücke. Die Forscher sind sich nicht sicher, ob psychische Gesundheitsprobleme Frauen dazu veranlassen, sich selbst mit Schmerzmitteln zu behandeln, oder ob das Gegenteil der Fall ist.

Opioidabhängigkeit bei Frauen: Opioidkonsum in der Schwangerschaft

Der Gebrauch von Opioid-Medikamenten ist für Frauen riskant und stellt eine ernsthafte Bedrohung für ihre ungeborenen Kinder dar. Frauen, die Opioide konsumieren, haben ein höheres Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden, und das Risiko einer Totgeburt ist zwei- bis dreimal höher als bei Frauen, die keine Opioide konsumieren.

Frauen können auch unter Bluthochdruck und anderen Problemen leiden, die sowohl die Mutter als auch das Kind beeinträchtigen können.

Babys, die von opioidabhängigen Frauen geboren werden, können nach der Geburt einen Entzug durchmachen, ein Zustand, der als neonatales Abstinenzsyndrom (NAS) bekannt ist. Der Schweregrad des neonatalen Abstinenzsyndroms hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem davon, wie lange die Mutter Opioide konsumiert hat und wie viel von der Substanz verwendet wurde.

Das Centers for Disease Control (CDC) schätzt, dass bei fast sechs von 1.000 Babys, die in den Vereinigten Staaten geboren werden, ein neonatales Abstinenzsyndrom diagnostiziert wird. Die Zahl könnte tatsächlich viel höher sein, da nicht alle Bundesstaaten entsprechende Daten sammeln.

Typische Symptome des neonatalen Abstinenzsyndroms sind:

  • Zittern
  • Schwitzen
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Anfälle
  • Dehydrierung
  • Fleckige Haut
  • Fieber
  • Exzessives Weinen
  • Reizbarkeit
  • Fleckige Haut
  • Essstörungen

Opioidgebrauch in der Schwangerschaft kann auch folgende Probleme für den Säugling verursachen:

  • Geburtsfehler
  • Niedriges Geburtsgewicht
  • Vorzeitige Geburt
  • Kleiner Kopfumfang
  • Probleme mit Gedächtnis und Lernen
  • Verhaltensstörungen
  • Geistige oder körperliche Entwicklungsverzögerungen
  • Schwierigkeit, Emotionen zu kontrollieren
  • Plötzlicher Kindstod (SIDS)

Opioid-Sucht bei Frauen: Auch die Behandlung ist anders

Männer suchen eher eine Behandlung für Opioid-Sucht, wahrscheinlich aufgrund der gesellschaftlichen Erwartung, dass Frauen gute Mütter, Ehefrauen und Versorgerinnen sein müssen. Das daraus resultierende Stigma ist eine Barriere für viele Frauen.

Häufig zögern Frauen, die opioidabhängig sind, Hilfe zu suchen, aus Angst, dass ihnen die Kinder vom Rechtssystem weggenommen werden könnten. Außerdem ist es für Frauen oft schwierig, familiäre und berufliche Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen.

Viele Frauen, vor allem solche, die Opfer von sexueller oder häuslicher Gewalt sind, fühlen sich bei männlichen Beratern unwohl und sprechen daher besser auf weibliche Berater an. Ebenso neigen sie dazu, eine geschlechtsspezifische Behandlung gegenüber gemischten Gruppen zu bevorzugen.

Das National INstitute of Health (NIH) berichtet, dass Frauen zwar seltener eine Drogenbehandlung oder einen Entzug aufsuchen als Männer, aber genauso erfolgreich sind, sobald sie sich in Behandlung begeben.

Behandlung suchen

Wenn Sie opioidabhängig sind, warten Sie nicht, bis Sie sich in Behandlung begeben; ohne Hilfe wird das Problem nur schlimmer.

Wenn Sie schwanger sind, suchen Sie sofort medizinische Hilfe und versuchen Sie niemals, den Konsum von Opioiden auf eigene Faust zu beenden. Ein plötzliches Aufhören kann Ihr ungeborenes Kind gefährden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2018-08-15 10:45:44 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben + 15 =

The newest posts

Our private articles and press releases