Panikattacken bewältigen

Wenn Sie schon einmal eine Panikattacke erlebt haben, kennen Sie die allzu schrecklichen Gefühle, die aus schwachen Knien, Herzklopfen, Schwindel, Kribbeln, Schwitzen, Ohnmacht, Übelkeit, Schüttelfrost, Schmerzen in der Brust, verkrampftem Magen oder Kurzatmigkeit bestehen können.

Panikattacken treten oft aus heiterem Himmel auf und dauern in der Regel etwa 10 Minuten, was wie eine Ewigkeit erscheint. Sie haben oft keine klare Ursache und kein Muster. Sie können mehrere Tage hintereinander auftreten, einmal pro Woche, oder Sie können Monate ohne ein einziges Symptom auskommen. Was auch immer die Ursache ist, sie hinterlassen ein Gefühl von Schwäche, Angst und großer Erleichterung, dass die Episode endlich vorbei ist und Sie überlebt haben.

Panikattacken sind sehr real und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Für manche Menschen können Panikattacken so beängstigend sein, dass die Betroffenen soziale Ereignisse meiden oder sogar zögern, die Sicherheit des Hauses zu verlassen. Allein der Gedanke an eine Panikattacke, insbesondere an einem öffentlichen Ort, kann enorme Angstzustände auslösen.

Menschen, die unter schweren Angst- und Panikstörungen leiden, profitieren oft von einer Beratung wie der CBT (kognitive Verhaltenstherapie), die den Betroffenen hilft, stressige Situationen und ängstliches, katastrophales Denken zu untersuchen, zu hinterfragen und zu lernen, damit umzugehen. Andere finden Unterstützung, indem sie sich mit Gruppen anderer Menschen zusammentun, die sie verstehen und mitfühlen.

Es hilft auch, sich mit verschiedenen Techniken zu bewaffnen, die helfen können, etwas von der Panik aus den Panikattacken zu nehmen. Probieren Sie die folgenden Strategien aus:

  • Atmen Sie tief durch. Die Kontrolle über Ihre Atmung hilft Ihnen, Ihre Panikattacke zu kontrollieren. Üben Sie tiefe Atemtechniken, wenn Sie keine Panikattacke haben, damit Sie bereit sind, wenn die nächste Attacke zuschlägt.
  • Entspannen Sie Ihre Muskeln, beginnend bei den Zehen und arbeiten Sie sich bis zum Hals und Kopf hoch. Atmen Sie ein, während Sie die Muskeln anspannen, und atmen Sie dann langsam und gleichmäßig aus, während Sie sich entspannen.
  • Lenken Sie sich ab. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Umgebung. Stehen Sie auf und bewegen Sie sich. Machen Sie ein Puzzle oder schauen Sie einen Film. Rufen Sie einen Freund an.
  • Konfrontieren Sie Ihre Gefühle der Panik und versuchen Sie nicht, sie zu vermeiden. Erinnern Sie sich daran, dass es Ihnen gut gehen wird und dass Ihre Panikattacke kein Beweis für ein körperliches Problem ist, sondern nur ein Symptom der Angst.

Prävention von Panikattacken

  • Bewegen Sie sich regelmäßig, denn kräftige Bewegung wie z.B. zügiges Gehen, Aerobic oder Leistungssport verbessert Ihre Stimmung und löst Spannungen, die Panikattacken auslösen können.
  • Essen Sie regelmäßige Mahlzeiten und leichte Snacks, um einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten, da Spitzen oder Tropfen Panikattacken auslösen können. Vermeiden Sie Stimulanzien wie Koffein und Tabak.
  • Gehen Sie zu einem Arzt für eine körperliche Untersuchung, wenn Sie schon eine Weile keine mehr hatten. Zu wissen, dass Ihr Herz und Ihre Lungen gesund sind, kann Sie daran erinnern, dass Ihre Panikattacke kein Zeichen für ernsthafte Gesundheitsprobleme ist. Bitten Sie einen Freund, Sie zu begleiten, wenn Sie sich ängstlich fühlen.
  • Ziehen Sie eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder eine Reha in Betracht, wenn Sie mit einer Abhängigkeit oder einem Substanzmissbrauch zu kämpfen haben oder wenn Sie Drogen oder Alkohol zur Behandlung von Panikattacken oder anderen Symptomen von Angst verwenden.
Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-04-30 21:39:09 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 3 =

The newest posts

Our private articles and press releases