Risikofaktoren für Sucht

Warum rauchen, trinken und nehmen manche Menschen Drogen, ohne eine Abhängigkeit zu entwickeln, während andere scheinbar im Handumdrehen süchtig werden? Es ist ein Rätsel, auf das es keine einfachen Antworten gibt. Es gibt jedoch bestimmte Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person süchtig wird.

  • Genetik spielt eine wichtige Rolle; Sucht ist in manchen Familien häufiger. Studien zeigen, dass eine Person, die einen Blutsverwandten hat, der süchtig ist, eine zwei- bis vierfach höhere Wahrscheinlichkeit hat, süchtig oder substanzabhängig zu werden. Die Anfälligkeit variiert jedoch, und es ist wichtig, daran zu denken, dass nicht alle Kinder mit einem süchtigen Familienmitglied selbst süchtig werden.
  • Familiäres Verhalten wirkt sich ebenfalls auf das Risiko einer Sucht aus. Zum Beispiel haben Menschen, die als Kinder missbraucht oder vernachlässigt wurden, eine höhere Wahrscheinlichkeit, abhängig oder süchtig zu werden, weil sie dazu neigen, Substanzen als Bewältigungsmechanismus zu verwenden. Wenn sie nicht süchtig werden, leiden sie möglicherweise an einer Co-Abhängigkeit oder an einem Trauma. Die Folgen von Missbrauch in der Kindheit werden als "negative Kindheitserfahrungen" bezeichnet und sind heutzutage anerkannt und ihre Auswirkungen können gemessen und behandelt werden.
  • Menschen, die mit einer tiefen familiären Bindung durchs Leben gehen, entwickeln seltener eine Abhängigkeit.
  • Laut der Harvard Medical School ist die Wahrscheinlichkeit, dass Männer eine Abhängigkeit entwickeln, doppelt so hoch wie bei Frauen. Allerdings ist nicht alles rosig für Frauen, da Frauen dazu neigen, schneller süchtig zu werden und schneller soziale und medizinische Konsequenzen zu erfahren als ihre männlichen Kollegen.
  • Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die Suchtmittel in jungen Jahren konsumieren, eher süchtig werden, und je jünger der Nutzer ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Abhängigkeit. Menschen, die erst nach dem 21. Lebensjahr konsumieren, haben ein geringeres Risiko, süchtig zu werden. Der Druck durch Gleichaltrige ist oft der Grund für den frühen Konsum von Drogen und Alkohol.
  • Das Risiko einer Abhängigkeit hängt weitgehend von der Substanz ab. Einige Drogen, darunter Kokain, Heroin und Methamphetamin, machen so stark süchtig, dass bei manchen Menschen bereits ein einmaliger Konsum zu einer Abhängigkeit führen kann.
  • Personen mit psychischen Problemen wie Depressionen, Angstzuständen, ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung), PTSD (Posttraumatische Schockstörung) und OCD (Zwangsstörung) haben ein höheres Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln. Dies liegt größtenteils daran, dass Menschen verständlicherweise dazu neigen, sich selbst zu medikamentieren, um sich besser zu fühlen.

Wenn Sie oder ein Ihnen nahestehender Mensch von Drogenmissbrauch oder Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol betroffen sind, sprechen Sie mit einem Arzt oder einem qualifizierten Therapeuten oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir werden Ihnen helfen, Ihre Sucht auf eine fürsorgliche, professionelle Art und Weise zu bewältigen, die Sie auf den Weg in ein neues, zufriedenstellendes Leben bringt. Sie sind damit nicht allein.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-03-20 23:07:25 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + 20 =

The newest posts

Our private articles and press releases