Schlechte Gewohnheiten, Achtsamkeit und Neugierde

Sucht ist ein schwer zu verstehender Zustand, egal ob es sich um Alkohol, Drogen oder Nikotin handelt, oder um Verhaltenssüchte wie Glücksspiel, Porno, Rauchen oder Überessen. Obwohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Sucht immer fortschrittlicher werden, bleibt die Tatsache bestehen, dass selbst die besten Drogen- und Alkoholbehandlungszentren und Reha-Kliniken weiterhin eine hohe Rate an Rückfällen aufweisen.

Judson Brewer, ein Suchtforscher und Psychiater an der University of Massachusetts Medical School hat eine andere Sichtweise auf das Brechen von schlechten Gewohnheiten und Süchten, die seiner Meinung nach oft dazu dienen, uns abzulenken, wenn wir uns unwohl oder unruhig fühlen. In einem TedMed-Vortrag erklärt Dr. Brewer, dass alle Gewohnheiten auf die gleiche Weise funktionieren. Sie werden durch eine Situation oder ein Ereignis ausgelöst und werden dann so lange wiederholt, bis sie automatisch ausgeführt werden.

Am Beispiel des Essens beschreibt Dr. Brewer, wie Essen verwendet wird, um den Hunger zu stillen (der Auslöser). Unser Gehirn entwickelt eine Erinnerung und das Verhalten wird wiederholt. Schließlich stellt unser Gehirn fest, dass Essen gut schmeckt und uns besser fühlen lässt, so dass wir anfangen, Essen als Muntermacher zu verwenden, wenn wir uns müde oder entmutigt fühlen. Emotionen werden zum neuen Auslöser und Essen wird zu einem süchtigen Verhalten.

Wenn wir lernen, Neugier zu entwickeln, sagt Dr. Brewer, können wir einen natürlichen Lernprozess anzapfen und unsere Gelüste aus der Nähe beobachten, ohne ihnen nachzugeben. Der Schlüssel, sagt er, ist, aufzuhören zu versuchen, das Thema zu erzwingen, und stattdessen zu bemerken, wie sich das Verlangen in unserem Geist und Körper anfühlt.

Dr. Brewer beschrieb eine Studie, in der er und seine Kollegen an der Universität von Massachusetts herausfanden, dass Achtsamkeitstraining Menschen dabei helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören - sogar langjährigen Rauchern, die schon mehrfach erfolglos versucht haben, aufzuhören.

Die Studienteilnehmer durften rauchen, wurden aber gebeten, während des Rauchens achtsam auf ihre Körperempfindungen zu achten. Laut Dr. Brewer erlaubt es die Achtsamkeit den Menschen, zu "inneren Wissenschaftlern" zu werden, indem sie eine natürliche Neugier und Bewusstheit anzapft und so den Prozess unterbricht, oder "einen Keil des Bewusstseins" in die Krämpfe treibt. Dadurch sind Menschen in der Lage, aus einer endlosen Gewohnheitsschleife auszusteigen.

An diesem Punkt wird die Neugier belohnt und wir sind in der Lage zu erkennen, dass das Verlangen einfach aus körperlichen Empfindungen besteht, die kommen und gehen. Sobald wir das erkennen, werden wir weise und können Auslöser und Verlangen von Moment zu Moment managen. Dann können wir die Freude und Freiheit des Loslassens erleben.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Achtsamkeitstechniken auch bei neueren, weniger untersuchten Süchten wie der Abhängigkeit vom Internet, Mobiltelefonen oder sozialen Medien helfen können.

Da die Vorteile des Achtsamkeitstrainings immer deutlicher werden, haben viele Drogenbehandlungszentren und Reha-Kliniken das Training in die Suchtbehandlung integrieren.

Schauen Sie sich Dr. Brewers TED Talk, "A Simple Way to Break a Bad Habit" hier an.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2016-10-12 10:57:34 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 − 4 =

The newest posts

Our private articles and press releases