Schmerztabletten-Missbrauch: Ein Tor zur Heroinabhängigkeit

Übermäßig verschrieben und häufig missbraucht, sind verschreibungspflichtige Schmerzmittel für eine wachsende Zahl von Menschen das Tor zum Heroin. Da Ärzte mehr Rezepte für Schmerzmittel ausstellen, steigt gleichzeitig die Zahl der Heroin-Überdosierungen. Laut dem Center for Disease Control (CDC) ist die Überdosierung von Drogen die häufigste Todesursache durch Verletzungen in den Vereinigten Staaten und fordert jeden Tag 100 Menschenleben.

Auch die Demographie des Heroinkonsums hat sich verändert. Heroin ist nicht mehr die Droge der Wahl für junge Männer in einkommensschwachen Vierteln. Heute wird die Droge häufiger in armen, ländlichen Gegenden sowie in wohlhabenden Vororten konsumiert.

Viele Menschen, die verschreibungspflichtige Schmerzmittel einnehmen, unterliegen der Illusion, dass diese Medikamente sicherer sind als Heroin, das auf der Straße gekauft wird, da sie von Ärzten verschrieben werden. Was den Leuten nicht immer klar ist, ist, dass verschreibungspflichtige Medikamente wie Morphin, Hydrocodon und Oxycodon zwar legal sind, die Wirkung auf das Gehirn aber nicht anders ist als die von Heroin, und das Potenzial für Missbrauch und Überdosierung das gleiche ist.

Viele Menschen erhalten Rezepte rechtmäßig nach einer Verletzung oder einem chirurgischen Eingriff, aber die Medikamente machen stark süchtig. Es entwickelt sich schnell eine Toleranz und es wird mehr von der Droge benötigt, um das gleiche High zu erreichen. NIDA (The National Institute for Abuse) schätzt, dass einer von 15 Menschen, die verschreibungspflichtige Schmerzmittel für nicht-medizinische Zwecke einnehmen, innerhalb von 10 Jahren Heroin konsumieren wird.
Ärzte, die sehr beschäftigt sind und daher nicht die neuesten Forschungsergebnisse über das Screening des Suchtrisikos kennen, neigen dazu, zu viel zu verschreiben, und indem sie diese Rezepte ausstellen, liefern sie den Treibstoff für potenziellen Drogenmissbrauch. Der Wechsel zu Heroin erfolgt oft, nachdem ein Arzt erkannt hat, dass ein Problem besteht, und nicht mehr die Medikamente zur Verfügung stellt, um eine wachsende Abhängigkeit zu unterstützen. Manche Menschen wenden sich an illegale Quellen, um Schmerztabletten zu kaufen, und viele entdecken schließlich, dass Heroin viel billiger und leichter zu finden ist.

Andere Menschen entwickeln schon früh eine Sucht, nachdem sie mit Medikamenten experimentiert haben, die sie in den Medizinschränken ihrer Eltern finden.
Der Entzug von Heroin geht oft mit Appetitlosigkeit, laufender Nase, Angst, Panik, Fieber, Schüttelfrost, Schlaflosigkeit, Muskelkrämpfen und einem Anstieg des Blutdrucks und der Atemfrequenz einher. Die gute Nachricht ist, dass Krankenhäuser und Drogenbehandlungszentren Medikamente zur Verfügung stellen können, die die Dauer und den Schweregrad der Entgiftung erheblich reduzieren. Mit einer Heroinabhängigkeitsbehandlung in Form von Beratung, Aufklärung und einer Vielzahl effektiver Nahrungsergänzungstherapien können süchtige Menschen frei von Heroin werden und zu einem gesünderen, substanzfreien Leben zurückkehren.

Eine weitaus größere Gefahr stellt die Überdosierung dar. Obwohl Menschen die Droge wegen der Euphorie und der angenehmen schläfrigen Gefühle konsumieren, kann die Einnahme einer zu großen Menge eine verlangsamte Atmung verursachen, die zu Atemstillstand und Tod führt. Frühe Anzeichen dafür, dass sich eine Person in einer Überdosierung befindet, sind u.a. verengte Pupillen, flache Atmung, klamme Haut, Krämpfe oder Anfälle, Erbrechen und schließlich ein Koma.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-07-09 19:08:53 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins + zwölf =

Die neuesten Beiträge

Unsere privaten Artikel und Pressemeldungen