Sollte Sucht wirklich als Krankheit betrachtet werden?

In den letzten Jahrzehnten haben sich viele Suchtbehandler der weithin akzeptierten Denkschule angeschlossen, dass es sich bei der Sucht um eine chronische und fortschreitende Krankheit handelt, ähnlich wie bei Diabetes, Bluthochdruck oder Asthma, und dass die biologischen Veränderungen noch lange nach Beendigung des Substanzkonsums anhalten. Obwohl die Argumentation hinter dem Krankheitsmodell der Sucht komplex ist, basiert sie in erster Linie auf der Theorie, dass die Sucht den Aufbau des Gehirns in sehr signifikanter Weise verändert.

Das National Institute for Drug Abuse (NIDA), eine Organisation, die die wissenschaftliche Erforschung der Sucht fördert und finanziert, stellt die Theorie auf, dass, obwohl die Sucht eine chronische Krankheit ist, ein Süchtiger immer noch die Verantwortung für die Aufrechterhaltung seiner Krankheit durch Behandlung und Änderungen des Lebensstils hat. In vielerlei Hinsicht unterscheidet sich dies nicht von einer Person mit Diabetes, die Medikamente einnehmen und auf zuckerhaltige Lebensmittel verzichten muss, oder einer Person mit einer Herzerkrankung, die einen gesunden Lebensstil beibehalten muss, zu dem Bewegung und eine richtige Ernährung gehören.

Andere sind der Meinung, dass der Substanzkonsum ausschließlich eine Entscheidung ist - keine Krankheit, sondern ein Verhalten - und dass die Kennzeichnung von Sucht als Krankheit dem Süchtigen Macht und persönliche Kontrolle nimmt. Viele, die den Wahrheitsgehalt des Krankheitsmodells der Sucht in Frage stellen, argumentieren, dass das Gehirn plastisch ist und dass es nichts Abnormales ist, wenn verschiedene Bereiche des Gehirns mehr oder weniger aktiv werden, was weitgehend davon abhängt, wie viel und auf welche Weise das Gehirn genutzt wird. Die Fähigkeit des Gehirns, sich zu verändern und anzupassen, ein Konzept, das als Neuroplastizität bekannt ist, erlaubt es den Schaltkreisen, sich zu erweitern und zu stärken, wenn sie benutzt werden, oder zu schrumpfen und zu schwächen, wenn sie nicht benutzt werden. Es sind diese natürlichen Veränderungen, so glauben einige Experten, die für die MRTs verantwortlich sind, die verwendet werden, um chemische Veränderungen zu erklären, die als Folge von Substanzmissbrauch und Sucht auftreten. Das größte Argument gegen das Krankheitsmodell, so argumentieren sie, ist, dass viele Menschen in der Lage sind, eine bewusste Entscheidung zu treffen, um Suchtverhalten trotz struktureller Veränderungen im Gehirn zu beenden.

Befürworter des Krankheitsmodells erinnern sich jedoch an Zeiten, in denen Sucht als moralisches Versagen, als persönliche Schwäche oder als Zeichen eines schlechten Charakters angesehen wurde. Infolgedessen hielten Scham und Angst viele Süchtige davon ab, eine dringend benötigte Behandlung zu suchen. Die Behandlung von Drogenmissbrauch und -abhängigkeit als Krankheit hat schädliche Stereotypen beseitigt, die dazu dienen, Menschen in der Sucht gefangen zu halten. Sucht als Krankheit zu bezeichnen, fängt Menschen jedoch auf eine andere Weise ein. Oft neigen Süchtige dazu, die Hoffnung aufzugeben, wenn ihnen gesagt wird, dass sie eine chronische, unheilbare Krankheit haben, oder sie glauben, dass der Umgang mit der Sucht eine lebenslange Behandlung erfordert, gefolgt von ständigem Kampf und der wiederholten Gefahr eines Rückfalls.

Wir bei Paracelsus sind der Meinung, dass Sucht eine komplexe Störung ist, die sich nicht einfach durch eine der beiden Denkschulen erklären lässt. Unsere Philosophie ist, dass Sucht weder eine Krankheit im herkömmlichen Sinne ist, noch ist sie eine einfache Frage der Willenskraft, da der Drang, den Substanzkonsum oder das Suchtverhalten fortzusetzen, extrem stark ist und überwältigend sein kann. Wir wissen jedoch, dass Willenskraft und Motivation sicherlich eine entscheidende Rolle bei der Genesung spielen, ebenso wie das physische, soziale und sogar politische Umfeld.

Suchtbehandlung erfordert einen wirklich individuellen Ansatz, und es gibt keine Einheitslösungen, die für alle passen. Die Tendenz, Probleme mit einfachen Gründen und vorhersehbaren "Lösungen" wegzuerklären, ist der Grund dafür, dass einige Behandlungsmodelle, einschließlich Zwölf-Schritte-Programme, Erfolgsraten im einstelligen Bereich haben.

Wir glauben auch, dass das Konzept eines fest verdrahteten Gehirns überholt ist. An seine Stelle tritt, wie Neurowissenschaftler deutlich machen, die Wahrheit, dass das Gehirn vielseitig und plastisch ist und dass durch Lernen, Wiederholung und Gewohnheit ständig neue Strukturen aufgebaut und gefestigt werden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-10-08 16:45:50 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − 4 =

The newest posts

Our private articles and press releases