Soziale Gründe für Sucht: Sucht ist eine Familienkrankheit

Wenn eine Person süchtig nach Alkohol oder Drogen ist, ist die gesamte Familie betroffen. Oft ist die süchtige Person ein Produkt ihrer eigenen familiären Umgebung, die dysfunktional oder lieblos sein kann, aufgrund von Sucht, elterlicher Unerreichbarkeit, psychischer Krankheit, Ablösung, harten Erziehungsmethoden oder einer Umgebung, in der materieller Reichtum Vorrang vor den Bedürfnissen der Familie hat. Manchmal sind beide Elternteile süchtig und den Kindern fehlt ein einziger stabiler Elternteil.

Dieser Kreislauf kann die psychische und physische Gesundheit der Familienmitglieder über Generationen hinweg beeinträchtigen.

Partner und Ehepartner

  • Partner und Ehepartner von süchtigen Menschen fühlen sich oft verraten und sind nachtragend gegenüber der süchtigen Person, die vielleicht geheimnisvoll, ausweichend oder unehrlich ist.
  • Stress, Angst und Depression sind bei Partnern und Ehepartnern von Süchtigen häufig anzutreffen.
  • Partner und Ehepartner können es aufgrund des Verhaltens des süchtigen Partners schwierig finden, Freundschaften und ein gesundes soziales Leben aufrechtzuerhalten.
  • Das Zusammenleben mit einer süchtigen Person ist anstrengend, vor allem, wenn die häuslichen Pflichten in erster Linie auf den nicht-süchtigen Partner fallen.
  • Finanzielle Schwierigkeiten ergeben sich oft, wenn der süchtige Ehepartner rechtliche Schwierigkeiten hat oder arbeitslos wird.
  • Partner und Ehepartner können ängstlich, nervös und übermäßig wachsam werden, während sie auf die nächste Episode des Drogen- oder Alkoholkonsums warten.
  • Die emotionale Distanz und der Mangel an Intimität, die durch die Sucht entstehen, sind schwer zu überwinden und führen oft zu Scheidungen oder zerbrochenen Beziehungen.

Kinder von Suchtkranken

  • Kinder sind die verletzlichsten Mitglieder einer Familie; sie leiden am meisten, wenn ein Familienmitglied süchtig ist.
  • Kinder von Suchtkranken können Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Sie können lügen, betrügen, kämpfen oder stehlen.
  • Schularbeiten leiden oft darunter, dass es keine verlässliche Routine gibt. Kinder können Lernprobleme haben. Sie können die Schule schwänzen und haben ein höheres Risiko, die Schule abzubrechen.
  • Kinder von Süchtigen haben ein höheres Risiko, Drogen und Alkohol zu missbrauchen, als Kinder, die in Familien ohne Sucht aufwachsen.
  • Niedriges Selbstwertgefühl, Angstzustände und Depressionen sind bei Kindern, die in süchtigen Familien leben, häufig.
  • Kinder von Süchtigen haben oft soziale Probleme. Sie können Schwierigkeiten haben, Freunde zu finden oder zu behalten.
  • Kinder von Süchtigen können versuchen, die Familiensituation zu überkompensieren. Sie können kontrollierend oder perfektionistisch werden, um ein Gefühl der Stabilität aufrechtzuerhalten.
  • Kinder, die mit einem süchtigen Familienmitglied aufwachsen, können sich schuldig fühlen, weil sie der süchtigen Person nicht helfen können.
  • Kinder in Familien mit Suchtproblemen leiden oft unter Trauma durch Missbrauch und Vernachlässigung. Negative Erfahrungen in der Kindheit können die Lebensqualität, die Gesundheit und sogar die Lebenserwartung der nächsten Generation stark beeinträchtigen. Das Erkennen dieser enormen Auswirkungen ist oft eine große Motivation für die Genesung. Dieses Video ist eine gute Informationsquelle.

Ermöglichung ist in süchtigen Familien weit verbreitet

  • Familienmitglieder können leugnen, dass ein Problem existiert, was das süchtige Familienmitglied davon abhält, rechtzeitig Hilfe zu suchen. Familienmitglieder können das Verhalten der süchtigen Person rationalisieren, entschuldigen oder rechtfertigen.
  • Ermöglichung tritt auf, wenn Familienmitglieder sich um die süchtige Person "kümmern" und es erlauben, dass die Sucht weitergeht, indem sie Rechnungen oder Gerichtskosten bezahlen, ihnen Geld geben, Entschuldigungen vorbringen oder die Unordnung aufräumen. Familienmitglieder mögen es gut meinen, aber sie richten großen Schaden an, indem sie die suchtkranke Person daran hindern, sich den natürlichen Konsequenzen ihrer Sucht zu stellen.
  • Familienmitglieder legen oft großen Wert auf den äußeren Schein und ziehen es vor, so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre. Dies ist eine Form der Ermöglichung der Person, weiter zu konsumieren.
  • Es ist möglich, den Kreislauf der Sucht zu stoppen

Sucht ist eine chronische Krankheit, die häufig missverstanden wird. Sie ist kein moralisches Versagen oder eine Schwäche und ist weder für die Familie noch für die süchtige Person ein Grund für Schuld oder Scham. Die süchtige Person sollte niemals beschuldigt, beschämt oder herabgesetzt werden.

Die süchtige Person ist für ihr eigenes Verhalten verantwortlich. In ähnlicher Weise sind die Familienmitglieder für ihr Verhalten verantwortlich. Sie sind nicht verantwortlich für das Verhalten der süchtigen Person. Wut auf das süchtige Familienmitglied ist normal.

Es ist möglich, dass Familienmitglieder Liebe, Mitgefühl und Unterstützung zeigen, ohne den Betroffenen zu unterstützen.

Es gibt keine bekannte endgültige Heilung für die Sucht, aber mit einer umfassenden Suchtbehandlung ist die Krankheit kontrollierbar. Der Weg zur Besserung ist jedoch ein Prozess, der Geduld, Engagement, Motivation und Hingabe erfordert.

Familientherapie ist ein wichtiger Aspekt der Heilung. Durch die Therapie mit ausgebildeten Suchtexperten können Familienmitglieder ihre Gefühle ausdrücken und Wege finden, um vergangene Verletzungen und zerbrochene Beziehungen zu heilen. Versöhnung ist möglich.

Familienmitglieder, die von der Suchterkrankung eines geliebten Menschen betroffen sind, profitieren oft von individueller Beratung und Therapie. In vielen Fällen haben sich auch Selbsthilfegruppen als sehr hilfreich erwiesen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-05-15 20:59:41 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × vier =

The newest posts

Our private articles and press releases