Soziale Verbindung: Wichtiger als Sie vielleicht erkennen

Die meisten Menschen denken, dass es der mit Drogen und Alkohol verbundene Rausch des Vergnügens ist, der Menschen süchtig werden lässt - was auch Sinn macht. Wir wissen, dass Drogen und Alkohol (und bestimmte Verhaltensweisen wie Glücksspiel, Sex und übermäßiges Essen), eine Freisetzung von Chemikalien im Lustzentrum des Gehirns auslösen. Dadurch fühlen wir uns gut und wollen mehr davon.

Warum wird also nicht jeder, der Alkohol trinkt oder Drogen nimmt, süchtig? In Wirklichkeit werden nur etwa 10 Prozent der Personen, die eine potenziell süchtig machende Substanz verwenden, am Ende süchtig. Die meisten Menschen, die Medikamente zur Behandlung von legitimen Schmerzen verwenden, werden nie abhängig.

Das bedeutet, dass die große Mehrheit der Menschen, die Drogen und Alkohol in der Freizeit verwenden, nie eine Sucht oder Abhängigkeit entwickeln. Dennoch steigt die Zahl der Menschen, die von Heroin, Kokain und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln abhängig werden, rasant an.

Was übersehen wir?

Ratten und Sucht - Das Experiment

Die Partnership for a Drug-Free America führte in den späten 1970er Jahren eine interessante Studie durch. Ratten wurden in einzelne, isolierte Käfige gesetzt. Jede Ratte hatte Zugang zu zwei Wasserflaschen - eine gefüllt mit reinem Wasser und eine mit Wasser, das mit Heroin oder Kokain versetzt war. Die Ratten wählten unweigerlich das mit der Droge versetzte Wasser und tranken es immer wieder, bis viele von ihnen schließlich starben.

Oberflächlich betrachtet waren die Ergebnisse plausibel und schienen die Überzeugungen über die süchtig machenden Eigenschaften von Drogen und das unvermeidliche Ergebnis zu bestätigen. Die Studie war Gegenstand eines provokanten Anti-Drogen-Fernsehspots in den 1980er Jahren.

Ein kanadischer Forscher stellte die Testergebnisse jedoch in Frage und merkte an, dass die Ratten allein in den winzigen Käfigen waren, ohne Gesellschaft und ohne Stimulation - im Grunde die Rattenversion der Einzelhaft. Eine zweite Studie änderte die Dinge erheblich, indem sie Gruppen von Ratten in riesigen, aufwendigen Käfigen verfolgte. Jeder Käfig enthielt beide Arten von Wasser, zusammen mit schmackhaftem Rattenfutter, buntem Spielzeug, Tunneln zum Erforschen und viel Platz, um sich zu paaren und ihre Jungen aufzuziehen.

Obwohl die Ratten manchmal das betäubte Wasser probierten, bevorzugten sie eindeutig das normale Wasser. Anstatt high zu werden, verbrachten sie ihre Zeit mit Fressen, Spielen, Entspannen oder mit der Paarung.

Die Erkenntnis aus den beiden Studien ist, dass die Sucht möglicherweise nicht nur auf die Drogen selbst zurückzuführen ist, sondern ein komplexeres Problem darstellt, das mit Einsamkeit, Isolation und einem tiefen Bedürfnis nach Gemeinschaft und Verbindung zusammenhängt.

Wie Ratten sind Menschen soziale Tiere

Unzählige Studien über die Jahre hinweg haben bestätigt, dass Kleinkinder, die eine enge Bindung zu ihren Eltern oder erwachsenen Bezugspersonen entwickeln, zu glücklichen, emotional angepassten Erwachsenen heranwachsen, die die Welt als einen sicheren, komfortablen Ort sehen, der von freundlichen, hilfsbereiten Menschen bevölkert ist.

Auf der anderen Seite entwickeln sich Kleinkinder, die ohne sichere Bindungen aufwachsen, oft nicht so, wie sie sollten - ein Zustand, der als "Gedeihstörung" bekannt ist. Sie sind anfälliger für selbstzerstörerisches Verhalten in der Pubertät. Als Erwachsene neigen sie dazu, Schwierigkeiten beim Aufbau von Freundschaften und engen Partnerschaften zu haben.

Sucht kann ein gesellschaftliches Problem sein

Wir wissen bereits, dass Sucht nicht das Ergebnis von Schwäche oder mangelnder Kontrolle ist. Ist Sucht ein Problem, das nicht von den Substanzen selbst herrührt, sondern von der Isolation und dem Verlust der Gemeinschaft in unserer materialistischen, schnelllebigen modernen Gesellschaft?

Noch immer viele unbeantwortete Fragen zur Sucht

Sucht ist eine komplexe Krankheit mit keinen einfachen Antworten. Isolation und fehlende Intimität scheinen eine Hauptkomponente bei der Sucht zu sein, aber gleichzeitig greifen viele Menschen, die sich einsam und isoliert fühlen, nie zu Drogen und Alkohol, um ihre Leere zu füllen, während viele Menschen von warmen, fürsorglichen, liebevollen Familien umgeben sind und sich trotzdem Drogen und Alkohol zuwenden, was darauf hindeutet, dass Sucht nicht nur ein Familienproblem ist, sondern etwas, worüber wir uns alle, als Gesellschaft, Sorgen machen sollten.

Es besteht natürlich kaum ein Zweifel daran, dass manche Menschen genetisch für die Sucht prädisponiert sind - ein weiteres Teil des Puzzles. Die Bedeutung der menschlichen Verbindung ist vielleicht nicht die ganze Antwort, aber sie ist sicherlich eine ernsthafte Überlegung wert.

Suchtbehandlung und menschliche Verbindung

Drogen- und Alkoholbehandlungszentren und Reha-Einrichtungen achten auf diese neue Perspektive und viele sind hoch motiviert, süchtigen Menschen dabei zu helfen, Wege zu finden, enge Verbindungen mit anderen Menschen aufzubauen. Es ist klar, dass menschliche Verbindungen ein entscheidender Teil der Genesung sind, und obwohl es schwieriger ist, als Erwachsener Verbindungen zu entwickeln, ist es sehr wohl möglich, sogar für Menschen, die schon seit Jahren schwer süchtig sind. Ein guter Ausgangspunkt ist die persönliche Verbindung zu den verschiedenen Therapeuten und Fachleuten in der Behandlung. Sie sind darauf geschult, den Aufbau erfolgreicher Verbindungen zu unterstützen und die menschliche Interaktion in einer sicheren Umgebung zu fördern.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2016-08-10 12:56:34 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 + neun =

The newest posts

Our private articles and press releases