Sucht = Chemische Abhängigkeit: Ein sich ständig weiterentwickelndes Konzept

Im Laufe der Zeit enthüllt die Forschung immer mehr wissenschaftliche Beweise über die Natur der Sucht, und als Folge davon verändert und entwickelt sich das Konzept der Sucht immer weiter.

Sucht war bis zum späten achtzehnten Jahrhundert kein großes Problem für die öffentliche Gesundheit, als Tausende von Menschen - darunter auch kleine Kinder - süchtig nach Morphium und Opium wurden, die von Ärzten verschrieben wurden. Bedenken wegen Alkohol- und Tabaksucht kamen später auf, aber noch war die Behandlung rudimentär und das primäre Kriterium zur Definition von Sucht war das Auftreten von Entzugserscheinungen beim Aufhören.

In den letzten Jahrzehnten haben Studien gezeigt, dass Sucht viel mit tatsächlichen chemischen Veränderungen in einem bestimmten Bereich des Gehirns zu tun hat. Diese Veränderungen beinhalten die Freisetzung von Dopamin, einer Gehirnchemikalie, die mit Gewohnheit, Lernen und Vergnügen verbunden ist und mit starkem Verlangen einhergeht. Dies erklärt, warum die meisten Experten heute der Meinung sind, dass Sucht eine chronische, fortschreitende Krankheit ist, ähnlich wie Diabetes, Bluthochdruck und Asthma.

Einigen Menschen fällt es vielleicht schwer zu glauben, dass Sex oder Essen - normale Aktivitäten, die für das Überleben der menschlichen Rasse notwendig sind - süchtig machen können, und der beträchtliche Medienhype um das Thema hat nicht gerade dazu beigetragen. Mit zunehmender Forschung hat sich jedoch herausgestellt, dass diese chemischen Veränderungen im Gehirn nicht unbedingt eine Substanz erfordern. Eine Studie zeigte beispielsweise, dass Dopamin im Gehirn von Kokainsüchtigen freigesetzt wird, die einfach nur Menschen betrachten, die Kokain konsumieren.

Gewappnet mit der aufkeimenden Information, dass fast jede angenehme Aktivität Dopamin freisetzen kann, begannen Drogen- und Alkoholbehandlungszentren und Reha-Einrichtungen damit, die Behandlung bestimmter süchtiger und zwanghafter Verhaltensweisen zu integrieren - vor allem Glücksspiel und zwanghaftes Essen. Diese und andere zwanghafte oder süchtige Verhaltensweisen wie Einkaufen, Arbeiten, Pornografie und Sex werden oft als Prozess- oder Verhaltenssüchte bezeichnet. Heutzutage gibt es Behandlungsmöglichkeiten für fast alle starken Zwänge und Süchte, von Internet-Gaming über Body Building und Sport (Bigorexia) oder exzessives gesundes Essen (Orthorexia) bis hin zu den häufigeren Essstörungen wie Anorexie und Bulimie.

Wir lernen auch mehr über Substanzmissbrauch und Sucht, insbesondere, dass Sucht eine komplexe Störung ist, die die Genetik, das soziale und physische Umfeld, die körperliche Konstitution und die Familienstruktur sowie die Familiengeschichte einbezieht. Wir wissen auch, dass Menschen mehr als eine Sucht entwickeln können, wenn die Sucht unbehandelt bleibt, wie z.B. ein Alkoholiker, der zwanghaft spielt, ein chronisch übergewichtiger Esser, der nikotinsüchtig ist, oder ein Heroinabhängiger, der auch andere Substanzen wie Alkohol und Marihuana konsumiert.

Bislang ist zwanghaftes Spielen die einzige Verhaltenssucht, die in der neuesten Ausgabe des Diagnostic Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5), dem Standardwerk für psychiatrische Erkrankungen, enthalten ist. Es ist noch mehr Forschung erforderlich, bevor andere Verhaltensstörungen aufgenommen werden, aber es wird erwartet, dass mit der Zeit weitere hinzugefügt werden.

Viele Menschen haben die Sorge geäußert, dass mehr alltägliche Aktivitäten wie Geldverdienen, Einkaufen, die Nutzung von Mobiltelefonen oder das Posten auf sozialen Medien als "süchtig" angesehen werden, was möglicherweise die Sorge vor einer Epidemie auslösen könnte und somit das Gesundheitssystem (und die Versicherungsgesellschaften) Millionen kosten würde. Dies mag eine berechtigte Sorge sein; je mehr Verhaltensstörungen als Krankheiten anerkannt werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Versicherer verpflichtet werden, eine Suchtbehandlung oder Reha zu finanzieren. Allerdings sind Substanzen kein Problem für die Mehrheit der

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-11-18 16:07:10 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 1 =

The newest posts

Our private articles and press releases
");