Sucht und Zahngesundheit

Drogen- und Alkoholsucht belastet den gesamten Körper, auch die Zähne und das Zahnfleisch. Obwohl Zahnfleischerkrankungen, Karies, rissige Zähne und andere Zahnprobleme weit verbreitete Nebenwirkungen der Sucht sind, werden sie typischerweise von der süchtigen Person und allzu oft auch von Gesundheitsdienstleistern ignoriert.

Viele ernsthafte Zahnprobleme werden dadurch verursacht, dass die Zähne und das Zahnfleisch schädlichen Substanzen ausgesetzt sind, aber oft ist die Ursache schlechte Zahnhygiene und allgemeine Nachlässigkeit in Bezug auf die persönliche Gesundheit aufgrund von suchtbedingten Veränderungen im Gehirn.

Alle Süchte wirken sich negativ auf die Zahngesundheit aus, aber die Art und Weise, wie die Zähne geschädigt werden, variiert je nach Substanz.

Meth ist einer der Hauptverursacher, was nicht überrascht, da Methamphetamine mit hochgiftigen, ätzenden Substanzen wie Salz- oder Schwefelsäure hergestellt werden, die den Zahnschmelz zersetzen und die Zähne verrotten lassen. Allgemein als "Meth-Mund" bekannt, sind Meth-Konsumenten oft leicht an ihren bröckelnden, geschwärzten Zähnen zu erkennen.

Die Schäden, die innerhalb von Wochen auftreten, werden nicht nur durch die giftigen Substanzen verursacht, sondern auch durch Verhaltensweisen wie häufiges Zähneknirschen und -pressen, falsche Ernährung, einen hohen Zuckerkonsum und schlechte Zahnpflege.

Cocain ist wie Methamphetamin ein Stimulans und die Auswirkungen sind ähnlich, obwohl die Schäden tendenziell langsamer und weniger ausgeprägt sind. Nichtsdestotrotz führt der hohe Säuregehalt von Kokain in Verbindung mit einem Rückgang des Speichels zu einer erheblichen Erosion der Zähne. Die Mundtrockenheit, die mit dem Kokainkonsum einhergeht, veranlasst viele Konsumenten dazu, übermäßige Mengen an zuckerhaltigen Getränken zu trinken, was weiter zu Karies beiträgt.

Schwergewichtige Konsumenten von Opiaten wie Heroin oder Morphin, oder verschreibungspflichtige Medikamente wie Hydrocodon oder Vicodin, haben oft ein starkes Verlangen nach Süßigkeiten, was zu Karies und anderen Zahnproblemen beiträgt. Zähneknirschen, das bei Heroinabhängigen häufig vorkommt, kann dazu führen, dass Zähne brechen oder abbröckeln.

Experten sind sich nicht sicher, ob Zahnprobleme bei Marihuana-Konsumenten direkt mit der Droge zusammenhängen oder mit dem Lebensstil von häufigen Konsumenten. Mundtrockenheit und Speichelmangel sind jedoch Faktoren, die zur Erosion des Zahnschmelzes und zu Karies beitragen. Starker Cannabiskonsum kann auch zu einer höheren Inzidenz von Mundkrebs beitragen.

Partydrogen, einschließlich Ecstasy, MDMA und Halluzinogene wie LSD, sind oft für erheblichen Verschleiß verantwortlich, wenn Menschen ihre Zähne zusammenbeißen und knirschen. Drogenkonsumenten trinken häufig große Mengen an sauren, zuckerhaltigen Getränken, um die starke Mundtrockenheit auszugleichen.

Alkohol verursacht Mundtrockenheit und einen Rückgang des Speichels, was zur Erosion des Zahnschmelzes beiträgt. Erhebliche Schäden können jedoch auch durch Erbrechen unter Alkoholeinfluss verursacht werden. Alkohol ist auch ätzend für das Zahnfleisch, was zu einem höheren Risiko für Mundkrebs beiträgt.

Zigarettenrauchen stellt ein großes Risiko für die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches dar, und das Problem wird bei Menschen, die auch trinken oder Drogen nehmen, deutlich vergrößert. Ungefähr die Hälfte aller erwachsenen Raucher hat eine Zahnfleischerkrankung, und bei Rauchern ist die Wahrscheinlichkeit von Zahnverlust etwa doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern. Rauchen reduziert auch die Fähigkeit des Körpers, Infektionen abzuwehren, einschließlich Infektionen des Zahnfleischs.

Suchtbedingte Zahnprobleme: Drogenbehandlung oder Reha

Der erste Schritt ist, Ihre Sucht in den Griff zu bekommen, was in der Regel eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder Reha erfordert. Warten Sie nicht damit, Hilfe zu suchen, denn Ihre Sucht und die damit einhergehenden Zahnprobleme werden nur noch schlimmer. Holen Sie sich so schnell wie möglich Hilfe, um weitere Zahnschäden, Zahnfleischerkrankungen und eine Reihe anderer Gesundheitsprobleme zu verhindern.

Die meisten Zahnärzte empfehlen, dass Sie sich in Behandlung begeben, bevor Sie umfangreiche zahnärztliche Eingriffe vornehmen. Eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder ein Entzug ist besonders wichtig für Meth-Konsumenten, da die Kombination von Methamphetamin und Anästhesie oder Lachgas gefährlich sein kann.

Besuch beim Zahnarzt

Menschen, die mit Sucht oder Substanzmissbrauch zu kämpfen haben, zögern verständlicherweise, einen Zahnarzt aufzusuchen, besonders wenn die Droge ihrer Wahl illegal ist. Die meisten Zahnärzte wollen jedoch helfen. Seien Sie ehrlich und lassen Sie Ihren Zahnarzt wissen, dass Sie da sind.

Die zahnärztliche Behandlung hängt vom Ausmaß des Schadens ab und kann einfach aus einer guten Reinigung oder dem Füllen einiger Löcher bestehen. Schwerwiegendere Schäden können Extraktionen, Wurzelbehandlungen oder Zahnersatz durch Prothesen oder Implantate erfordern.

In der Zwischenzeit sollten Sie Wasser trinken und zuckerhaltige, kohlensäurehaltige Getränke so weit wie möglich einschränken. Versuchen Sie, den Konsum von süßen Lebensmitteln einzuschränken. Das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi erzeugt gesunden Speichel, der Ihren Mund und Ihre Zähne gut geschmiert hält.

Stellen Sie sicher, wenn Sie in der Reha sind, dass die Alkohol- und Drogeneinrichtung sich auch um die Zahngesundheit kümmert, denn eine Einrichtung kann nach Qualität beurteilt werden - neben anderen Parametern

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-04-26 21:42:35 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 4 =

The newest posts

Our private articles and press releases
");