Unerwünschte Ereignisse in der Kindheit: Wie familiäre Dysfunktion die Kinder beeinflusst

Das Aufwachsen ist mit einem gewissen Maß an Stress verbunden, der dazu dient, Kinder auf emotionale Beulen und blaue Flecken vorzubereiten, die im Erwachsenenalter zwangsläufig auftreten werden. Kinder, die in einer nährenden, unterstützenden Umgebung aufwachsen, sind widerstandsfähiger und lernen, die Schwierigkeiten des Lebens auf gesunde Weise zu bewältigen. Probleme entstehen jedoch, wenn Kinder gezwungen werden, mit chronischem Stress fertig zu werden, bevor sie emotional darauf vorbereitet sind, damit umzugehen. Je mehr ungünstige Erfahrungen ein Kind in diesen frühen Jahren macht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es später Probleme bekommt. Zu diesen negativen Erfahrungen gehören: emotionale und körperliche Misshandlung wie Schlagen, Anschreien, Erniedrigen, Lächerlichmachen eines Kindes, chronische Krankheit eines Elternteils oder von Geschwistern, jede Art von Alkohol- und Drogenmissbrauch, Eheprobleme, erbitterte Scheidungsverfahren aber auch affluent neglect (Überhäufung der Kinder mit materiellen Gütern, Erfüllung aller Wünsche und Launen anstelle von emotionaler Nähe, Unterstützung und Pflege), Verlust eines Kindermädchens, eines Eltern- oder Großelternteils, Mobbing und vieles mehr.

Es ist nicht überraschend, dass negative Erfahrungen in der Kindheit einen Einfluss haben, der das ganze Leben lang anhält, aber bis vor kurzem gab es nur wenige wissenschaftliche Beweise dafür, wie stark dieser Einfluss sein kann. Negative Erfahrungen in der Kindheit wirken sich auf viele Aspekte des Lebens aus und dienen als untrüglicher Prädiktor für spätere Probleme, einschließlich Sucht und Drogenmissbrauch im Jugend- und Erwachsenenalter.

Eine umfangreiche Studie des Center for Disease Control (CDC) und Kaiser Permanente rekrutierte 17.000 Personen über einen Zeitraum von zwei Jahren. In der Studie wurden den Teilnehmern Fragen zu ihren Erfahrungen mit verschiedenen Arten von Missbrauch, Vernachlässigung und Haushaltsführung gestellt, wie z.B. Scheidung und Trennung, psychische Probleme, emotionale Vernachlässigung, sexueller Missbrauch, häusliche Gewalt, Drogen- und Alkoholkonsum im Haushalt und Inhaftierung eines Elternteils.

Die Ergebnisse, die weiterhin verfolgt und untersucht werden, offenbaren einen starken Zusammenhang zwischen negativen Ereignissen in der Kindheit und zukünftigen Problemen, einschließlich Substanzmissbrauch und Sucht, emotionalen Problemen, Verhaltensauffälligkeiten, Lernstörungen, kriminellem Verhalten, langfristigen Gesundheitsproblemen und einem hohen Risiko für einen frühen Tod durch chronische Krankheit, risikoreiches Verhalten oder Suizid.

Seit der Fertigstellung des Tests wurden ähnliche kleinere Tests von Einrichtungen wie Universitäten und Schulen, einzelnen staatlichen Gesundheitsämtern und gemeinnützigen Organisationen durchgeführt. Eine Forschungsstudie des Center on the Developing Child an der Harvard University kam beispielsweise zu ähnlichen Ergebnissen hinsichtlich der schädlichen Wirkung von toxischem Stress auf Verhalten und Gesundheit über die gesamte Lebensspanne.

Die ACE-Studie zeigt, dass etwa die Hälfte bis zwei Drittel aller Drogen- und Alkohol Missbrauch und Abhängigkeit auf ein Kindheitstrauma zurückgeführt werden können und dass Drogenmissbrauch trotz des "war on drugs" und teurer öffentlicher Informationskampagnen, die von Drogenkonsum abhalten sollen, auftritt. Milliarden von Dollar, die von Anspruchsberechtigten wie Kinderschutzdiensten, dem Strafrechtssystem und öffentlichen Gesundheitsdiensten ausgegeben werden, sind nur Verbände, die die Wunde behandeln, aber keinen Effekt auf das eigentliche Problem haben - Stress und Trauma in der Kindheit.

Obwohl die Studien bisher weitgehend ignoriert wurden, gewinnt die Bedeutung der Ergebnisse an Aufmerksamkeit. Zum Beispiel empfiehlt die American Academy of Pediatrics - eine Organisation, die sich für die Entwicklung des Gehirns und Stress in der Kindheit interessiert - jetzt, dass Kinderärzte junge Patienten auf Anzeichen von toxischem Stress untersuchen.

Mit zunehmendem Wissen richten Strafjustizprogramme, glaubensbasierte Organisationen, medizinische Anbieter, Heime für häusliche Gewalt, Kinderfürsorgeprogramme, Schulen, Gemeinden und andere Programme zur Trauma- und Stressreduktion ein. Eine informative Online-Quelle finden Sie hier:

https://www.npr.org/sections/health-shots/2015/03/02/387007941/take-the-ace-quiz-and-learn-what-it-does-and-doesnt-mean

Trauma-informierte Programme, die sich darauf konzentrieren, Menschen mit Mitgefühl, Unterstützung und Empathie zu behandeln, finden immer mehr Anklang in Suchtbehandlungszentren und Reha-Einrichtungen.

Menschen, die an einer Sucht leiden, finden oft, dass das Lernen über ACE und die Auswirkungen auf sich selbst durch ihre Eltern und auf ihre Kinder und weitere Generationen eine wichtige Triebfeder und Motivation ist, um clean und nüchtern zu werden und so den Kreislauf des Unglücks über Generationen hinweg zu unterbrechen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-12-05 15:49:56 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 15 =

The newest posts

Our private articles and press releases