Verbreitete Mythen über Sucht

Das Wichtigste ist, sich daran zu erinnern, dass Mythen einfach Ideen und Überzeugungen sind, und obwohl die Überzeugungen weit verbreitet sind, sind sie oft falsch. Wenn Sie die häufigsten Stereotypen und Irrglauben verstehen, kann es einfacher sein, Strategien zur Bewältigung zu entwickeln.

  • Süchtige können aufhören, wenn sie es nur stark genug wollen, oder wenn sie sich einfach mehr anstrengen. Es stimmt, dass der anfängliche Gebrauch des Suchtmittels eine Wahl ist, aber niemand plant, süchtig zu werden. Was als gelegentlicher Gebrauch beginnt, kann schließlich zwanghaft werden, da chemische Veränderungen im Gehirn intensives Verlangen auslösen. Wie lange es dauert, bis man süchtig wird, hängt von der Substanz und von jeder einzelnen Person ab, aber in manchen Fällen tritt die Sucht sehr schnell ein.
  • Sucht betrifft schwache Menschen mit niedrigem Charakter oder schlechter Moral. In Wirklichkeit macht die Sucht keine Unterschiede. Sie betrifft Menschen aller Gesellschaftsschichten, aller Rassen, Ethnien, Religionen, Geschlechter, sozialen Schichten und Einkommensniveaus.
  • Süchtige sind Arbeitslose, obdachlose Verwahrloste oder Junkies ohne Ehrgeiz. Die Wahrheit ist, dass viele süchtige Menschen nie legale Probleme haben. Viele sind stabil, gut funktionierend, ehrgeizig und angesehen an ihrem Arbeitsplatz und in ihrer Gemeinde. Sie werden von ihrer Familie und ihren Freunden geliebt.
  • Es gibt keine Hoffnung für süchtige Menschen. Es ist wahr, dass Sucht eine Krankheit ist, aber es gibt Hoffnung. Es gibt keine Heilung, aber die Sucht ist behandelbar und kann erfolgreich bewältigt werden. Behandlungszentren und Suchtexperten finden immer bessere und effektivere Wege, um süchtigen Menschen zu helfen.
  • Alle süchtigen Menschen werden rückfällig, und Rückfälle bedeuten Versagen. Rückfälle sind häufig, besonders in den ersten Monaten nach der Behandlung, aber Rückfälle sind kein Zeichen für Versagen. Die Behandlung einer Sucht ist nicht immer eine einmalige Angelegenheit, und manchmal sind mehrere Versuche nötig, bevor eine süchtige Person eine langfristige Nüchternheit erreicht. Das bedeutet jedoch nicht, dass süchtige Menschen ein grünes Licht für chronische, wiederholte Rückfälle haben. Das Ziel ist es, so schnell wie möglich nüchtern zu werden und zu bleiben.
  • Süchtige Menschen müssen den Tiefpunkt erreichen, bevor es ihnen besser gehen kann. Obwohl dies für einige Menschen zutrifft, ist es ein gefährlicher Mythos, der keine Grundlage in den Fakten hat. Der Tiefpunkt ist kein magischer Ort, und für manche Menschen bedeutet der Tiefpunkt den Tod. Je früher süchtige Menschen Hilfe bekommen, desto besser sind ihre Heilungschancen. Warten Sie nicht.
  • Zwölf-Schritte-Programme sind der einzige Weg, eine Sucht zu überwinden. Es stimmt, dass Zwölf-Schritte-Programme Millionen von Menschen geholfen haben, aber das Programm ist nicht für jeden geeignet. Manche Menschen profitieren von anderen Ansätzen.

Wenn Sie über Ihren Konsum von Drogen oder Alkohol besorgt sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Therapeuten oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen, mit Ihrer Sucht auf eine fürsorgliche, professionelle Art und Weise umzugehen, die Sie auf den Weg in ein neues, befriedigendes Leben bringt.

Süchtige Menschen können sich erholen und ein erfülltes, befriedigendes Leben führen, aber wenn sie unbehandelt bleiben, kann die Sucht leicht das Leben der süchtigen Person und ihrer Angehörigen zerstören. Wir implementieren ein umfangreiches Nachsorge und Rückfallpräventionsprogramm mit dem Verständnis, dass die größte Herausforderung bei der Suchtbehandlung nicht das Aufhören ist, sondern das Aufhören nach dem Ende der Behandlung.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2014-11-11 00:16:26 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + zwanzig =

The newest posts

Our private articles and press releases