Vererbtes Familientrauma

Wir erben Traumata von unseren Eltern und Großeltern, ähnlich wie wir die Blutgruppe oder Augenfarbe unserer Vorfahren erben. Es mag wie etwas aus einem Science-Fiction-Roman klingen, aber Forscher haben herausgefunden, dass ein Trauma tatsächlich messbare Veränderungen in unserer DNA verursacht.

Wie der Kampf oder die Reaktion, die Adrenalinschübe und andere Hormone auslöst, sind die Veränderungen in der DNA eine weitere eingebaute Möglichkeit der Natur, unserem Körper zu helfen, sich anzupassen und in Zeiten von extremem Stress zu überleben.

Traumata, die von unseren Eltern und Großeltern (und vielleicht sogar unseren Urgroßeltern) erlebt wurden, können helfen, Kämpfe mit Depressionen, Angstzuständen, Obsessionen, Ängsten, Phobien, Essstörungen und Sucht zu erklären.

Mark Wolynn, Direktor des Inherited Family Trauma Center und Autor des Buches It Didn't Start With You: How Inherited Family Trauma Shapes Who We Are and How to End the Cycle, nennt dieses Phänomen den "Rückstand aus traumatischen Ereignissen".

Traumatisierte Mäuse

Wie so oft beginnt die Forschung mit Mäusen oder Ratten. In einer Studie wiesen weibliche Mäuse, die einem Trauma ausgesetzt waren, eine veränderte DNA auf und gaben das Trauma an nachfolgende Generationen weiter, die im Vergleich zu den Nachkommen von nicht traumatisierten Mäusen deutliche Verhaltensunterschiede zeigten.

Wenn Sperma von traumatisierten männlichen Mäusen in nicht traumatisierte Nachkommen injiziert wurde, zeigten die Nachkommen ähnliche Ergebnisse, einschließlich Stress, Angst und verlangsamten Stoffwechsel. Dies deutet für die Forscher darauf hin, dass der Erziehungsstil keine Rolle spielt, da männliche Mäuse nur minimal in die Pflege ihrer Jungen involviert sind.

In einer anderen Studie wurden Mäuse mit einem leichten elektrischen Schock erschüttert, wann immer sie dem Duft von Kirschblüten ausgesetzt waren. Mit der Zeit wurden die Mäuse darauf trainiert, den Geruch zu fürchten, auch wenn kein Schock bevorstand. Mäuse, die dem Elektroschock nicht ausgesetzt waren, zeigten keine Angst.

Das überraschende Ergebnis war, dass die Nachkommen der Mäuse, einschließlich einiger in den nachfolgenden Generationen, Anzeichen von Stress zeigten, wenn sie dem Duft von Kirschblüten ausgesetzt waren.

Holocaust-Überlebende und vererbtes Trauma

Eine genetische Studie an Holocaust-Überlebenden kam zu ähnlichen Ergebnissen. Die Studie verfolgte Personen, die in Konzentrationslagern gewesen waren und solche, die während des Zweiten Weltkriegs Folter erlebt oder miterlebt hatten.

Als die Gene von Holocaust-Überlebenden analysiert wurden, unterschieden sie sich deutlich von den Nachkommen jüdischer Personen, die keinem Trauma ausgesetzt waren, einschließlich derer, die während dieser Zeit außerhalb Europas lebten. Die Forscher stellten fest, dass die genetischen Veränderungen auf ein schweres Trauma zurückzuführen waren, das die Eltern erlebt hatten.

More Answers to Come

Während die Erkenntnisse über vererbten Stress bemerkenswert sind, sind sich die Wissenschaftler nicht sicher, wie das Trauma in unserer DNA von den Eltern an die Kinder weitergegeben wird oder wie das Trauma die Stresshormone beeinflusst. Dieses neue Forschungsgebiet, bekannt als Epigenetik, versucht, Antworten zu liefern.

Forscher glauben, dass unsere DNA den Schlüssel zur Vorhersage, Diagnose und Behandlung von Störungen wie Schizophrenie, posttraumatischem Stress und anderen psychischen und physischen Krankheiten enthalten könnte.

Was können Sie tun?

Wenn Sie hoffen, den Kreislauf des vererbten Traumas in Ihrer eigenen Familie zu durchbrechen, gibt es Schritte, die helfen können:

  • Heilen Sie ungelöste Probleme mit Ihrer eigenen Familie. Die Versöhnung von beschädigten Beziehungen kann verhindern, dass der Schmerz an Ihre eigenen Kinder weitergegeben wird.
  • Lernen Sie mehr über Ihre eigene Familie und das Trauma, das Ihre Eltern und Großeltern erlebt haben. Seien Sie diskret, da ältere Menschen oft zögern, über schmerzhafte Episoden zu sprechen. Es ist jedoch wichtig, es zu wissen, damit Sie feststellen können, wie Sie von einem vergangenen Trauma betroffen sein könnten.
  • Suchen Sie Hilfe in einem Drogen- und Alkoholbehandlungszentrum oder einer Reha, wenn Sie mit Drogenkonsum oder Sucht zu kämpfen haben.
  • Sein Sie offen mit Ihren Kindern über Ihre traumatische Vergangenheit und die Ihrer Familie, in einer altersgerechten Weise. Ermutigen Sie die Kinder, über ihre eigenen Sorgen zu sprechen.
  • Sein Sie jedoch vorsichtig damit, kleinen Kindern Stress zu zeigen, da diese besonders empfindlich auf traumabedingte genetische Veränderungen reagieren. Einige Forscher glauben, dass sogar Säuglinge im Mutterleib anfällig für Stress sind, den ihre Eltern erleben.
Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2016-08-31 11:35:21 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + sieben =

The newest posts

Our private articles and press releases