Was ist ein „trockener Betrunkener“?

Der Begriff "trockener Alkoholiker" wird oft abwertend verwendet, um eine Person zu beschreiben, die nicht mehr trinkt oder Drogen konsumiert, sich aber nicht mit den Problemen auseinandergesetzt hat, die überhaupt erst zu dem Suchtverhalten beigetragen haben.

Menschen greifen oft zu Drogen und Alkohol, um mit Depressionen, Angst oder Stress fertig zu werden. Trockene Betrunkene haben häufig schlechte Bewältigungsfähigkeiten und haben es versäumt, schwierige Probleme anzusprechen. So kann das körperliche Hunger nach Drogen oder Alkohol verschwunden sein, aber das Suchtverhalten und die psychologischen Probleme verursachen weiterhin Probleme für den Betroffenen und seine Familie und Freunde.

Das Dry Drunk Syndrom ist kein offizieller medizinischer Begriff und manche Menschen leugnen, dass das Problem überhaupt existiert. Der Begriff ist jedoch in der Genesungsgemeinschaft weit verbreitet, wo er auch als "White Knuckle Sobriety" bekannt ist. Ein trockener Alkoholiker kann auch als "nicht konsumierender Alkoholiker" bezeichnet werden."

Einige Menschen glauben fälschlicherweise, dass eine erfolgreiche Entgiftung ausreicht und eine weitere Suchtbehandlung oder Reha nicht notwendig ist, aber viele Suchtexperten betrachten einen trockenen Alkoholiker als eine wandelnde Zeitbombe oder eine Rückfall, der nur darauf wartet, zu passieren.

NIDA (The National Institute for Drug Abuse) stimmt zu, dass das Ausnüchtern nur der erste Schritt im Genesungsprozess ist, und dass ohne Therapie das Risiko eines Rückfalls hoch ist. Mit dem Konsum von Drogen oder Alkohol aufzuhören, ist lediglich der erste Schritt.

Sucht ist eine komplizierte Krankheit, aber trockene Betrunkene haben einige gemeinsame Merkmale, die auch als Warnzeichen dienen können. Ein trockener Alkoholiker kann:

  • Die Genesung als selbstverständlich ansehen, selbstgefällig werden und sich nicht wirklich anstrengen, um gesund zu werden.
  • Wütend darüber sein, Drogen oder Alkohol aufzugeben. Trockene Trinker trauern oft um die mit der Genesung verbundenen Veränderungen des Lebensstils und können es schwierig finden, Wut oder Bedauern loszulassen.
  • Fantasieren oder romantisieren den Drogen- oder Alkoholkonsum und vergessen dabei das durch die Sucht verursachte Elend und den Kummer.
  • Zuwenden zu "Ersatz"-Süchten wie Glücksspiel, übermäßiges Essen oder Pornographie.
  • Fühlen Sie ein großes Maß an Selbstmitleid, dass sie ein so großes Opfer gebracht haben. Sie können sich betrogen fühlen, wenn die Nüchternheit nicht so einfach ist, wie sie erwartet haben.
  • Schuldzuweisungen an andere für ihr Unglücklichsein. Trockene Trinker sind oft wütend auf Partner, Familienmitglieder oder Freunde, die sie dazu veranlasst haben, mit dem Trinken aufzuhören.
  • Äußern Neid auf Menschen, die erfolgreich in der Genesung sind, oder Wut auf Menschen, die in der Lage sind, in Maßen zu trinken, ohne süchtig zu werden.
  • Sind ängstlich vor dem Versagen und haben Angst davor, ein Leben zu führen, ohne sich auf Drogen oder Alkohol als Unterstützung zu verlassen.
  • Zeigen eine schlechte Impulskontrolle und machen sich wenig Gedanken darüber, wie ihre Handlungen andere Menschen beeinflussen.
  • Neigen dazu, reizbar und leicht ablenkbar zu sein, mit einer geringen Toleranz für alltäglichen Stress.
  • Neigen dazu, egozentrisch zu sein und andere in der Genesung zu verurteilen.
  • Zögern, zuzugeben, dass ein Problem besteht und sind nicht bereit, Hilfe oder Rat zu suchen.

Was tun, wenn Sie denken, dass Sie (oder ein geliebter Mensch) ein trockener Alkoholiker sein könnten

Der erste Schritt ist, sich einzugestehen, dass Sie immer noch ein Problem mit Substanzmissbrauch oder Sucht haben.

Vermeiden Sie die Verleugnung, indem Sie sich den lästigen Problemen frontal stellen. An diesem Punkt ist es am besten, eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder eine Reha in Anspruch zu nehmen, die Ihnen helfen kann, die Probleme zu verarbeiten, die zu Ihrer Sucht beigetragen haben.

Sein Sie realistisch. Denken Sie daran, dass zur Genesung immer gute und schlechte Tage gehören. Ein gelegentlicher schlechter Tag bedeutet nicht, dass Sie ein trockener Trinker sind. Es ist jedoch wichtig, Ihre Sorgen ernst zu nehmen, da ungelöste Probleme zu einer ernsthaften Abhängigkeit und in manchen Fällen zu Selbstmord führen können.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2016-10-26 10:36:50 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × drei =

The newest posts

Our private articles and press releases