Was ist Harm Reduction?

Schadensminimierung besteht aus bestimmten Richtlinien und Strategien, die entwickelt wurden, um die negativen Auswirkungen von Drogenmissbrauch zu reduzieren. Die Richtlinien, die sehr unterschiedlich sind, basieren auf der Achtung der Menschenrechte für alle Menschen, einschließlich derer, die nicht bereit oder willens sind, mit dem Konsum von Drogen und Alkohol aufzuhören.

Bestrebungen zur Schadensbegrenzung waren schon immer umstritten, beginnend in den 80er Jahren, als Needle-Sharing-Programme geschaffen wurden, um die schnelle Ausbreitung von HIV/AIDS einzudämmen. Das Konzept hat sehr lautstarke Gegner, und einige Menschen sind der Meinung, dass Schadensminimierung dem Konsum von Drogen und Alkohol einen Stempel aufdrückt.

Mitgefühl, Würde und Lebensqualität

Befürworter der Schadensminimierung erkennen an, dass der Konsum von Drogen und Alkohol eine Realität ist und der fortgesetzte Konsum unvermeidlich ist. Die mit Drogen und Alkohol verbundenen Probleme, einschließlich Kriminalität, Gesundheitsprobleme und zerrüttete Familien, werden voll anerkannt. Strategien zur Schadensminimierung versuchen jedoch, die Folgen des Drogen- und Alkoholkonsums zu minimieren und so mehr Menschen in Sicherheit zu bringen.

Befürworter der Schadensminimierung erkennen auch an, dass Substanzmissbrauch komplex ist und von leichtem, sporadischem Konsum, bei dem keine Behandlung notwendig ist, bis hin zu schwerem Missbrauch reichen kann. Während eine urteilsfreie Behandlung angeboten wird und die Nutzer ermutigt werden, ihren Konsum zu reduzieren oder aufzuhören, sind auch Menschen, die nicht bereit sind, eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder einen Entzug zu beginnen, der Freundlichkeit und des Respekts würdig.

Schadensreduzierungsprogramme sind niemals erzwungener oder zwingender Natur, und Nutzer von Drogen und Alkohol haben ein wichtiges Mitspracherecht bei der Entwicklung von Richtlinien.

Beispiele für Programme zur Schadensminimierung

Die meisten Programme zur Schadensminimierung sind einfach und relativ kostengünstig, wie z.B. das Teilen von Nadeln, Programme für designierte Fahrer, die erhöhte Verfügbarkeit von Taxis, um das Fahren unter Alkoholeinfluss zu reduzieren, oder Programme, die Safer Sex anstelle von Totalabstinenz für junge Menschen fördern. Andere Programme sind komplexer, darunter:

  • Die Versorgung von Polizei, Gefängnissen, Notdienstmitarbeitern sowie Freunden und Familien von Drogenkonsumenten mit Naloxon, einem kostengünstigen Medikament, das Leben rettet, indem es die Symptome der Atemdepression im Zusammenhang mit einer Opioid-Überdosis umkehrt. Naloxon, das sehr schnell wirkt, ist bereits in vielen Ländern und einigen Gebieten der Vereinigten Staaten erhältlich.
  • Schaffung eines gesetzlichen Schutzes für Menschen, die die Polizei oder den Notdienst anrufen, um eine Drogenüberdosis zu melden - eine Strategie, die oft als "Good Samaritan Law" bekannt ist. Viele Menschen haben Angst, um Hilfe zu rufen, wenn ein Freund eine Überdosis hat, aus Angst vor Verhaftung und Gefängnis.
  • Drogenersatztherapien, bei denen Heroinkonsumenten mit milderen, legalen Opiaten wie Methadon oder Buprenorphin versorgt werden. Die Medikamente, die unter ärztlicher Aufsicht verabreicht werden, sorgen für mehr Stabilität und ermöglichen es den Menschen, ein produktiveres Leben zu führen. Drogenersatzprogramme gibt es in vielen Ländern und in einigen Gebieten der USA, wo sie die Kosten im Zusammenhang mit Kriminalität und medizinischer Notfallversorgung gesenkt haben.
  • Schaffung von überwachten Injektionseinrichtungen, in denen Drogenkonsumenten hygienische Spritzen und Zubehör für die Verabreichung von Drogen, Zugang zu medizinischer Versorgung und Aufklärung über den sicheren Gebrauch von Injektionsgeräten zur Verfügung gestellt werden. Programme zur überwachten Injektion werden bereits in vielen Ländern auf der ganzen Welt erfolgreich durchgeführt, und Pilotprogramme sind für San Francisco und New York geplant.
  • Anerkenntnis, dass es keine einheitliche Behandlung für Drogen und Alkoholabhängigkeit gibt. Behandlungen, einschließlich 12-Schritte-Programme, die nicht für alle Menschen hilfreich sind, sind möglich, aber nicht erforderlich.
Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-11-19 14:52:16 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × drei =

The newest posts

Our private articles and press releases