Was ist medikamentenunterstützte Behandlung?

Die medikamentengestützte Behandlung (MAT) beinhaltet den Einsatz bestimmter Medikamente in Verbindung mit Standard-Drogen- und Alkoholbehandlungsprogrammen. Studien deuten darauf hin, dass eine Kombination aus Medikamenten und Beratung Substanzkonsumstörungen erfolgreich behandeln und zu einer langfristigen Genesung beitragen kann.

Wie Medikamente bei der Sucht helfen

Viele verschiedene Medikamente werden zur Behandlung von Alkoholismus und der Abhängigkeit von Opioiden eingesetzt - sowohl illegale Drogen als auch legal verschriebene Schmerzmittel. Bislang gibt es keine gesetzlich zugelassenen Medikamente zur Behandlung der Abhängigkeit von Methamphetaminen, Kokain oder Marihuana, obwohl einige Medikamente zur Linderung von Magenbeschwerden, Übelkeit, Kopfschmerzen oder anderen Entzugssymptomen verschrieben werden können.

Zu den Medikamenten, die üblicherweise zur Behandlung von Alkoholismus eingesetzt werden, gehören: Disulfiram, Naltrexon und Acamprosat, die etwas unterschiedliche Zwecke haben. Disulfiram wird für Menschen verwendet, die eineEntgiftung abgeschlossen haben und sich in den ersten Tagen der Abstinenz befinden. Naltrexon blockiert die durch Alkohol erzeugte Euphorie und hilft so, in Behandlung zu bleiben und Rückfälle zu vermeiden. Acamprosat, das Langzeitsymptome wie Angst, Unruhe und Schlaflosigkeit reduziert, ist für Menschen, die bereits mit dem Trinken aufgehört haben, aber weiterhin mit Heißhungerattacken zu kämpfen haben.

Medikamente, die häufig zur Behandlung von Opioidabhängigkeit eingesetzt werden, sind u.a.: Methadon, Naltrexon und Buprenorphin. Obwohl die drei Medikamente auf unterschiedliche Weise wirken, helfen sie alle dabei, die euphorisierende Wirkung von Opioiden zu blockieren und die Entzugssymptome zu verringern, so dass die Menschen sich auf Beratung und Therapie einlassen können.

Das Argument gegen den Einsatz von medikamentengestützter Therapie

Obwohl der Einsatz von Medikamenten von der wissenschaftlichen Gemeinschaft unterstützt wird, argumentieren einige Menschen, dass medikamentengestützte Behandlung nur eine Droge gegen eine andere austauscht, vor allem, weil einige Medikamente gegen Sucht in der gleichen Drogenfamilie wie Opioide sind.

Es stimmt zwar, dass einige der Medikamente, darunter Methadon und Buprenorphin, die Möglichkeit einer Abhängigkeit bergen, aber sie ersetzen gefährliche, manchmal tödliche Medikamente durch sicherere Alternativen, die in kontrollierter Dosis verschrieben werden. Die Medikamente haben keine negativen Auswirkungen auf die Intelligenz, die Beschäftigungsfähigkeit oder die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit.

Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Medikamente den Menschen helfen, länger in Behandlung zu bleiben, kriminelle Aktivitäten zu verringern, die allgemeine Lebensqualität zu verbessern, Überdosierungen zu verhindern, die Überlebensrate zu verbessern und das Risiko eines Rückfalls zu verringern.

Medikamente verbessern auch die Ergebnisse für schwangere Frauen mit Substanzkonsumstörungen.

Obwohl die medikamentengestützte Therapie an Akzeptanz gewinnt, glauben die meisten Experten, dass sie immer noch viel zu wenig genutzt wird. Aufgrund falscher Vorstellungen über die medikamentengestützte Therapie haben viele Behandlungsanbieter die Medikamente nur langsam in ihre Behandlungspläne integriert.

Medikamentengestützte Therapie: Ist sie das Richtige für Sie?

Wenn Sie mit einer Abhängigkeit von Alkohol oder Opioiden zu kämpfen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine medikamentengestützte Therapie. Wenn Ihr Arzt die Idee nicht unterstützt, sollten Sie mit einem anderen Arzt sprechen oder eine Drogen- und Alkoholbehandlung oder Reha in Erwägung ziehen, die auf medikamentengestützte Therapie spezialisiert ist.

Jedes Medikament hat seine eigenen Vorteile und Risiken, und es ist wichtig, dass Ihr Arzt weiß, welches Medikament für Sie am besten geeignet ist.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Medikamente kein magisches Heilmittel für die Sucht sind. Wenn sie jedoch zusammen mit Beratung und Therapie eingesetzt werden, können Medikamente Ihre Lebensqualität deutlich verbessern und die Chancen auf langfristigen Erfolg erhöhen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2018-07-04 13:53:40 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + sieben =

The newest posts

Our private articles and press releases