Was Sie Ihren Arzt vor der Einnahme von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln fragen sollten

Rezeptpflichtige Schmerzmittel wie Oxycodon, Percocet oder Morphin sind Lebensretter, wenn Sie Schmerzen haben, und die Einnahme von Schmerzmitteln führt nicht automatisch zu einer Abhängigkeit. Tatsächlich nehmen die meisten Menschen verschreibungspflichtige Schmerzmittel ein, ohne jemals eine Sucht oder Abhängigkeit zu entwickeln. Sie bekommen einfach nur Linderung von starken Schmerzen, genau das, wofür die Medikamente entwickelt wurden.

Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Opioidabhängigkeit in Ländern auf der ganzen Welt ein wachsendes Problem darstellt.

Wenn Ihr Arzt Ihnen Opioid-Medikamente gegen chronische Schmerzen empfiehlt, scheuen Sie sich nicht, Ihre Meinung zu sagen und Fragen zu stellen. Es ist in Ihrem besten Interesse, den Nutzen und die Risiken der verschriebenen Schmerzmittel genau zu kennen.

Fragen an Ihren Arzt

Wenn Ihr Arzt Ihnen ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel empfiehlt, sind hier ein paar Fragen, die Sie stellen sollten.

  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob es Alternativen zu verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln gibt. Manche Menschen finden Linderung durch die Einnahme von Ibuprofen oder anderen rezeptfreien Medikamenten, während andere auf eine regelmäßige Behandlung bei einem Akupunkteur oder Chiropraktiker vertrauen. Physikalische Therapie oder sanfte Übungen sind bei vielen Arten von Schmerzen hilfreich.
  • Opioid-Schmerzmittel werden unter einer Reihe verschiedener Namen verkauft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein verschriebenes Schmerzmittel ein Opioid ist, fragen Sie Ihren Arzt um Aufklärung.
  • Erkundigen Sie sich, wie lange Ihr Arzt glaubt, dass Sie das Medikament nehmen müssen. Bitten Sie ihn, die kleinste wirksame Dosis zu verschreiben. Das CDC (Center for Disease Control), rät Ärzten, bei Opioiden nur dann "niedrig anzufangen und langsam zu gehen", wenn zuvor versuchte Medikamente nicht den gewünschten Effekt hatten (manchmal auch als "WHO*-Stufenleiter-Ansatz" bei Schmerzen bezeichnet).
  • Fragen Sie Ihren Arzt, wie das Medikament Ihr tägliches Leben beeinflussen wird. Obwohl viele Nebenwirkungen mit der Zeit abklingen, bergen Opioid-Medikamente oft das Risiko von Verdauungsproblemen wie Verstopfung und Übelkeit. Schläfrigkeit ist eine weitere ernste und unangenehme Nebenwirkung, die viele Menschen dazu bringt, die Schmerzbehandlung abzubrechen oder zu unterbrechen. Es ist daher sehr wichtig, die allgemein erlebten und zu erwartenden Nebenwirkungen zu verstehen, insbesondere diejenigen, die gefährlich sein könnten. Macht das Medikament Sie zum Beispiel groggy? Ist es sicher, Auto zu fahren, elektrische Werkzeuge oder sogar Küchengeräte zu benutzen? Beeinträchtigt es Ihr Gedächtnis und Ihr Urteilsvermögen?
  • Finden Sie heraus, wie Ihr Arzt plant, das Medikament zu reduzieren, wenn es Zeit ist, es abzusetzen. Ein allmähliches Verringern der Dosis kann Entzugserscheinungen und andere unangenehme Folgen eines plötzlichen Absetzens verhindern.
  • Wenn Sie das Bedürfnis haben, die Dosis zu erhöhen, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt. Versuchen Sie niemals, zusätzlichen Nachschub über das Internet oder andere "Straßen"-Quellen zu bestellen.

Ein paar weitere Tipps

Zögern Sie nicht, eine zweite Meinung einzuholen, wenn Sie mit den Informationen Ihres Arztes nicht zufrieden sind. Auch Apotheker sind großartige und oft geduldige und verständnisvolle Informationsquellen.

Sein Sie ehrlich zu Ihrem Arzt. Sagen Sie ihm, wenn Sie andere Medikamente einnehmen, auch rezeptfreie Produkte. Das Mischen von Opioiden mit Benzodiazepinen und anderen Medikamenten kann extrem gefährlich sein.

Trinken während der Einnahme von Opioid-Medikamenten sollte zu jeder Zeit vermieden werden!

Sagen Sie Ihrem Arzt Bescheid, wenn Sie jemals mit Sucht, Drogenmissbrauch oder Abhängigkeit von Alkohol oder Drogen jeglicher Art zu kämpfen hatten. Sagen Sie ihm auch, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie Ihre Dosis erhöhen müssen.

Lassen Sie Ihren Arzt wissen, wenn Sie die Einnahme wie vorher vereinbart abgebrochen oder unterbrochen haben. Dies ist eine äußerst wichtige Information für Ihren behandelnden Arzt oder andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen.

Berichten Sie Ihrem Arzt, wenn Sie eine familiäre Vorgeschichte von Drogen- oder Alkoholabhängigkeit haben, oder wenn Sie eine Vorgeschichte von Depressionen, Angstzuständen, bipolaren oder anderen psychischen Störungen leiden.

Halten Sie das Medikament immer von Kindern oder gefährdeten Erwachsenen fern.

Wenn Sie reisen, stellen Sie sicher, dass Sie eine Legitimation/ein gültiges Rezept für die Verwendung von Opioiden mit sich führen, in einigen Ländern kann das Mitführen von Opioiden Sie in ernsthafte Schwierigkeiten mit der Polizei bringen.

*Weltgesundheitsorganisation

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2018-05-30 15:02:53 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − acht =

The newest posts

Our private articles and press releases