Was Sie nach dem Verlassen der Suchtbehandlung tun sollten

Drogen- und Alkoholbehandlung ist eine erhebliche Investition von Zeit, Motivation und Geld. Das süchtige Verhalten zu beenden ist eine Leistung, auf die man stolz sein kann. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass der Abschluss der Behandlung nur der Anfang eines neuen Lebens ist. Auf dem Weg dorthin wird es viele Herausforderungen geben, und es liegt noch viel Arbeit vor Ihnen. Die Behandlung hat Sie mit vielen Werkzeugen ausgestattet, um mit dem Leben und seinen Herausforderungen umzugehen, die Zeit nach der Behandlung ist die Chance, Ihren "Werkzeugkasten" gut zu nutzen. Denken Sie daran, je mehr Werkzeuge Sie benutzen, desto geschickter werden Sie.

In manchen Fällen können die Herausforderungen so groß erscheinen, dass die Genesung die Mühe nicht wert zu sein scheint. Sie vergessen vielleicht die Gründe, die Sie dazu veranlasst haben, sich überhaupt in Behandlung zu begeben, und es gibt keine Profis, die rund um die Uhr für Sie da sind, um Sie durch die schweren Zeiten zu bringen. Die Belohnungen eines gesunden und glücklichen Lebens sind jedoch den Kampf wert, und eine angemessene Vorbereitung kann helfen, den Übergang zu erleichtern.

Wichtigkeit eines Nachsorgeplans

Rückfall ist keine Seltenheit und schätzungsweise 50 bis 60 Prozent der Menschen werden mindestens einmal rückfällig. Manche Menschen werden sogar mehrmals rückfällig. Das Risiko eines Rückfalls ist in den ersten zwei Monaten nach der Behandlung am höchsten und bleibt in den ersten fünf Jahren hoch. Das Risiko verschwindet nie ganz. Es ist jedoch ein Fehler anzunehmen, dass jeder einen Rückfall erleidet. Tatsächlich verlassen viele Menschen die Behandlung und führen ein glückliches, produktives Leben ohne Rückfall.

Ein praktikabler und realistischer Nachsorgeplan ist genauso wichtig wie Detox und Behandlung, denn Studien haben bewiesen, dass Menschen, die eine Nachsorge erhalten, seltener rückfällig werden als Menschen ohne einen guten Plan.
Ein professionelles und einfühlsames Behandlungszentrum wird sicherstellen, dass Sie es mit einem Plan verlassen, der eine Vielfalt von Werkzeugen und realen Bewältigungsstrategien beinhaltet.

Ergänzende Unterstützung in der Nachsorge

Ein Nachsorgeplan kann zusätzliche Unterstützung in Form von Meditation, Beratung, Nachsorgetreffen, Zwölf-Schritte-Treffen oder anderen Selbsthilfegruppen beinhalten. Es ist sehr hilfreich, einen Berater mitzunehmen, um einen reibungslosen Übergang zurück in das wirkliche Leben zu gewährleisten, denn Sie mögen sich sehr verändert haben, die Umgebung höchstwahrscheinlich nicht.

Erinnern Sie sich daran, dass Willenskraft allein nicht ausreicht, um Sie durch die Behandlung zu bringen, und sie wird auch nicht ausreichen, um Sie durch schwere Zeiten nach der Behandlung zu bringen. Scheuen Sie sich nicht, Hilfe zu suchen, wenn Sie sie brauchen. Warten Sie nicht. Wenn es darum geht, belastende Themen anzusprechen, ist früher besser als später. Manchmal kann eine zusätzliche Beratung mit der Familie und engen Freunden dabei helfen, ein positives Unterstützungssystem zu schaffen, das Ihnen während Ihres laufenden Genesungsprozesses den Rücken stärkt.

Genesung ist ein Prozess!

Das Leben hört nicht auf, nur weil Sie für ein paar Wochen oder Monate in Behandlung sind. Wenn Sie sich ein wenig nervös fühlen, wenn Sie nach der Behandlung wieder ins Leben zurückkehren, machen Sie sich keine Sorgen. Ein wenig Angst ist normal und zeigt, dass Sie sich Gedanken über die kommenden Herausforderungen machen. Seien Sie positiv gegenüber Ihrem neuen substanzfreien Leben, aber erwarten Sie nicht, dass alles perfekt ist. Unrealistische Erwartungen und übermäßiges Selbstvertrauen können zu Enttäuschungen und potenziellen Misserfolgen führen.

Was tun, wenn Sie rückfällig werden

Rückfall ist ein Rückschlag, ja, aber es ist nicht das Ende der Welt. Das Wichtigste ist, dass Sie so schnell wie möglich wieder auf den richtigen Weg kommen. Dies kann die Teilnahme an Meetings, das Aufsuchen einer Beratung oder eine mögliche Rückkehr zur Behandlung erfordern. Seien Sie ehrlich zu Ihrer Familie und vertrauten Freunden. Sie sind die Menschen, die am meisten von einem Rückfall betroffen sind, und sie werden wahrscheinlich enttäuscht und wütend sein. Sie werden jedoch ihren Zuspruch und ihre Unterstützung brauchen.
Betrachten Sie einen Rückfall, der passiert ist, als eine Beule auf dem Weg, aber nicht als Versagen. Tatsächlich kann er eine mächtige Lernerfahrung sein, die Ihr Bewusstsein für Auslöser schärft, Sie dazu bringt, erlernte Werkzeuge noch mehr zu üben und Hilfe zu suchen. Die Chancen stehen gut, dass Sie zukünftige Rückfälle vermeiden werden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2015-03-26 22:58:35 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × fünf =

The newest posts

Our private articles and press releases