Wie sexuelle Gewalt das weibliche Gehirn verändern kann

Nach Angaben der National Coalition against Domestic Violence (NCADV) wird jede fünfte Frau in den Vereinigten Staaten irgendwann im Laufe ihres Lebens vergewaltigt. Eine von drei Frauen erfährt irgendeine Form von sexueller Gewalt durch einen Intimpartner. Frauen zwischen 18 und 24 Jahren sind am stärksten gefährdet.

Frauen, die Opfer von Vergewaltigung und anderen Formen sexueller Gewalt werden, hinterlassen schmerzhafte emotionale Narben, die ihr Leben für Jahre beeinträchtigen, oft in Form von posttraumatischer Belastungsstörung, Angst oder Depression. Sexuelle Gewalt gegen Frauen wird auch mit einer hohen Rate an ungewollten Schwangerschaften, Ernährungsmängeln, chronischen Schmerzen, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Drogen- und Alkoholbehandlung und Reha sind oft erforderlich, da Frauen, die sexuelle Gewalt erlebt haben, ein erhöhtes Risiko für Drogenmissbrauch und Abhängigkeit von Tabak, Alkohol und Drogen haben.

Lernprobleme und mütterliche Schwierigkeiten

Obwohl tiefergehende Studien erforderlich sind, deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass der tatsächliche Schaden noch schlimmer sein könnte als ursprünglich angenommen, und dass sexuelle Gewalt gegen junge Frauen den Aufbau des Gehirns in einer Weise verändern kann, die nicht nur das Opfer, sondern auch ihre Nachkommen beeinträchtigt.

In einer aktuellen Studie von Forschern der Rutgers University wurden weibliche Ratten, die noch nicht die volle Geschlechtsreife erreicht hatten, in Käfige mit älteren, sexuell erfahrenen männlichen Ratten gesetzt. Trotz ihrer wiederholten Fluchtversuche wurden die jungen Weibchen unweigerlich von den größeren, älteren Männchen bestiegen.

Die weiblichen Ratten zeigten daraufhin einen Anstieg der Stresshormone und bildeten weniger neue Zellen im Hippocampus, einem Bereich des Gehirns, der mit Lernen und Gedächtnis verbunden ist. Sie zeigten auch einen ausgeprägten Mangel an mütterlichem Verhalten und hatten Schwierigkeiten, sich angemessen um ihren Nachwuchs zu kümmern.

Obwohl die Studien mit Ratten nicht direkt auf den Menschen verallgemeinert werden können, zeigen reale Frauen, die während der Pubertät oder im frühen Erwachsenenalter sexuelle Gewalt erfahren haben, ähnliche Verhaltensweisen mit Stress und Lernschwierigkeiten, und ihre Kinder haben ein höheres Risiko für Traumata und Entwicklungsprobleme.

Was das alles bedeutet

Obwohl die Ergebnisse besorgniserregend sind, betonen die Forscher, dass die Studien nicht bedeuten, dass Opfer sexueller Gewalt niemals gute Mütter sein können oder dass sie unfähig sind, Neues zu lernen. Das Verständnis, wie sich sexuelle Gewalt auf das Gehirn des Opfers auswirkt, kann jedoch Klinikern helfen, die Behandlung von Mädchen und Frauen, die von sexueller Gewalt betroffen waren, zu verbessern und so die Möglichkeit einer vollständigen Genesung zu erhöhen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-04-19 21:46:01 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − 1 =

The newest posts

Our private articles and press releases