Wie Trauma das Gehirn verändert

Trauma kann schwere psychologische Narben hinterlassen, die das Opfer daran hindern, ein erfülltes, glückliches Leben zu genießen. Trauma-Opfer können Flashbacks, Albträume, Schlafstörungen und Probleme mit dem Gedächtnis und der Konzentration erleben. Selbst die kleinste Erinnerung an das Ereignis kann zu einem erschreckenden Wiedererleben des traumatischen Erlebnisses führen.

Traumaopfer können auch Schuldgefühle, Scham, Nervosität, Erschöpfung und Gefühle der Taubheit oder der Trennung von anderen erleben.

Trauma ist nicht etwas, das man einfach "überwinden" kann. Bei manchen Menschen dauert ein Trauma nur ein paar Wochen oder Monate, bei anderen jedoch können die Symptome ein Leben lang anhalten und mit Gefühlen der Hilflosigkeit, Isolation, Depression, Persönlichkeitsstörungen und Sucht einhergehen.

Nach Angaben von Dialogues in Clinical Neuroscience sind mindestens acht Prozent der Amerikaner irgendwann in ihrem Leben von einem Trauma betroffen.

Während wir oft denken, dass Trauma oder PTSD mit Kampfhandlungen in Verbindung bringen, können traumatisierende Erlebnisse jedes stark beunruhigende Ereignis sein, wie z.B. ein Autounfall, eine Naturkatastrophe, Mobbing, das Zerbrechen einer Beziehung, der Tod eines geliebten Menschen, schwere Krankheit, sexueller Missbrauch oder häusliche Gewalt.

Drei signifikante Hirnveränderungen

Forscher haben festgestellt, dass Trauma zwar die Struktur und Funktion des Gehirns auf zahlreiche Arten verändert, aber drei wichtige Bereiche signifikant betroffen sind - der Hippocampus, die Amygdala und der mediale präfrontale Kortex.

Der Hippocampus

Der Hippocampus ist die Region des Gehirns, die für Erinnerungen verantwortlich ist. Er hilft uns, neue und alte Erinnerungen zu sortieren und dann zu bestimmen, wo im Gehirn diese Erinnerungen gespeichert werden sollen, damit sie bei Bedarf abgerufen werden können.

Unglücklicherweise wird dieser Prozess durch ein Trauma gestört. Traumatisierte Personen verlieren die Fähigkeit, alte Erinnerungen von aktuellen Ereignissen zu unterscheiden, so dass Erinnerungsfragmente im Hippocampus stecken bleiben, anstatt auf andere Bereiche verteilt zu werden. Selbst alte Erinnerungen fühlen sich neu an, und als Folge davon bleibt das Gehirn in höchster Alarmbereitschaft und das Opfer sieht hinter jeder Ecke Gefahr. Dies erklärt, warum eine Szene aus einem Film bei einem Trauma-Opfer schwere Flashbacks auslösen kann.

Überschüssige Stresshormone, die im Gehirn ausgeschüttet werden, können dazu führen, dass der Hippocampus unterentwickelt oder geschrumpft ist. Dieser Schaden am Hippocampus ist jedoch nicht unbedingt dauerhaft.

Die Amygdala

Die Amygdala, oft als "Angstzentrum" des Gehirns bezeichnet, ist eine mandelgroße Masse, die sich tief im Gehirn befindet. Dieser Teil des Gehirns ist primitiv. Er befasst sich mit rohen Emotionen und hat absolut nichts mit Kognition oder Argumentation zu tun. Die Amygdala wird mit dem menschlichen Überleben in Verbindung gebracht und hilft uns, uns in Sicherheit zu bringen, indem sie die Ausschüttung von Stresshormonen auslöst, die eine Kampf- oder Fluchtreaktion hervorrufen und uns so helfen, Gefahren zu vermeiden.

Forscher gehen davon aus, dass die Amygdala durch ein Trauma überaktiv wird, was dazu führen kann, dass die Opfer enormen Stress erleben, wenn sie mit Reizen konfrontiert werden, die sie an das Trauma erinnern, selbst wenn die Reize nicht direkt mit dem Ereignis in Verbindung gebracht werden.

Wenn die Amygdala übermäßige Mengen an Stresshormonen freisetzt, verursacht sie ein höheres Maß an Stress, was zur Freisetzung von noch mehr Hormonen führt. Das Ergebnis ist, dass sich das Traumaopfer in ständiger Alarmbereitschaft befindet.

Trauma kann tatsächlich zu einer Vergrößerung der Amygdala führen. Wie der Hippocampus kann diese Größenveränderung jedoch wieder rückgängig gemacht werden.

Medialer präfrontaler Cortex

Der mediale präfrontale Cortex ist der vordere, äußerste Teil des Gehirns. Dies ist ein hochentwickelter Bereich, der uns hilft, unsere Emotionen zu steuern, Gefahren einzuschätzen, Impulse zu kontrollieren und die beste Reaktion zu erwägen. Im Gegensatz zur Amygdala ist dieser Bereich mit vernünftigem, rationalem Denken verbunden.

Probleme entstehen jedoch, wenn das Gehirn mit Stresshormonen überflutet wird und eine traumatisierte Person die Fähigkeit verliert, zu bestimmen, wann Gefahren real sind. Es wird schwierig, Emotionen zu kontrollieren und zu steuern.

Heilung des Gehirns

Wissenschaftler glauben, dass die Auswirkungen eines Traumas behoben werden können und dass das Gehirn erfolgreich neu verdrahtet werden kann. Allerdings erfordert die Heilung von Traumata fast immer die Hilfe von erfahrenen Therapeuten oder Beratern. Der Versuch, das Trauma allein zu lösen, funktioniert selten und der Versuch, das Problem zu "begraben" oder zu verstecken, macht die Sache tendenziell viel schlimmer, da die Heilung erfordert, dass das Opfer die schmerzhaften Emotionen vollständig verarbeitet.

Während Beratung und Medikamente oft sehr effektiv sind, sind Trauma und PTBS komplizierte Themen und es gibt keine Einheitslösung für alle. Für einige kann Hypnose oder Achtsamkeitsmeditation helfen, den Griff des Traumas zu lösen. Anderen hilft die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe für Trauma-Überlebende.

Viele Menschen profitieren von einer Drogen- und Alkoholbehandlung oder einer Reha - vor allem, wenn Drogen und Alkohol zur Selbstmedikation von Symptomen des Traumas verwendet wurden.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2016-12-04 00:10:17 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 + siebzehn =

The newest posts

Our private articles and press releases