Wie Trauma zur Sucht führt: Trauma und das Gehirn

Obwohl es noch viel über das Gehirn zu lernen gibt, hat die Forschung bewiesen, dass Traumata, die das Ergebnis von Mobbing, Verbrechen, sexuellem Missbrauch, Unfällen, Naturkatastrophen, Krieg, Vernachlässigung oder häuslicher Gewalt sein können, das Gehirn auf verschiedene Weise beeinflussen.

Als Folge davon kommt es zu signifikanten Veränderungen in der Amygdala, dem Hippocampus und dem präfrontalen Kortex.

Die Amygdala, ein Bereich des Gehirns, der mit Gedächtnis, Emotionen und Überlebensinstinkten in Verbindung gebracht wird, wird überaktiv, wenn sie einem Trauma ausgesetzt ist. Infolgedessen sucht das Gehirn ständig nach Bedrohungen und nimmt diese wahr, was starke Gefühle von Angst, Furcht und Verletzlichkeit auslöst.

Umgekehrt bewirkt ein Trauma, dass der Hippocampus, ein kleines Organ im Schläfenlappen, unteraktiv wird. Der Hippocampus ist an der Verarbeitung von Erinnerungen beteiligt und reguliert auch Emotionen. Wenn Trauma die korrekte Verarbeitung von Erinnerungen verhindert, ist das Ergebnis ein endloser und erschreckender Kreislauf von störenden Erinnerungen.

Der mediale präfrontale Kortex, die Region des Gehirns, die mit Denken, Handeln und Entscheidungsfindung auf hoher Ebene assoziiert wird, kann auch am Abrufen von Langzeit-Erinnerungen beteiligt sein. Wenn er jedoch einem Trauma ausgesetzt ist, wird der mediale präfrontale Kortex von einem grundlegenden Überlebensinstinkt überstimmt, der seinen Ursprung in einem primitiveren Bereich des Gehirns hat. Infolgedessen wird es sehr schwierig, weise Entscheidungen zu treffen und dem Drang nach destruktivem oder süchtigem Verhalten zu widerstehen.

Ein paar Statistiken zu Trauma und Sucht

Das National Center for Post-Traumatic Stress Disorders des Department of Veterans Affairs sagt, dass zwischen 25 und 75 Prozent der Menschen, die ein Gewalttrauma erleben, schließlich Probleme mit Alkohol entwickeln.

Gleichermaßen entwickeln zwischen 10 und 33 Prozent derjenigen, die Traumata wie Naturkatastrophen oder Unfälle erleben, Probleme mit Alkoholmissbrauch.

Sexueller Missbrauch ist eine der schwersten Formen von Trauma. Studien zeigen, dass Männer und Frauen, die als Kinder oder Erwachsene sexuellen Missbrauch erlebt haben, eine viel höhere Rate an Substanzmissbrauch haben als diejenigen, die keinen sexuellen Missbrauch erlebt haben.

Obwohl Sucht jedem passieren kann, sind Menschen mit einem starken System von unterstützenden Freunden und Familie oft in der Lage, ein Trauma zu überstehen und sich nicht dem Substanzmissbrauch zuzuwenden, um schmerzhafte Erinnerungen zu lindern.

Dieser Artikel wurde auf Englisch veröffentlicht 2017-10-22 15:32:10 und übersetzt in Deutsch im Jahr 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − zehn =

The newest posts

Our private articles and press releases