PEDs Beispiele
Bei Paracelsus Recovery verstehen wir, dass die Überwindung einer Psychostimulanzien-Abhängigkeit schwierig ist, und wir sind hier, um zu helfen. Wir werden ein Behandlungsprogramm für Sie maßschneidern, das auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Unser Ziel ist es, Ihnen robuste Strategien zur Stressbewältigung beizubringen, die keine Schädigung Ihrer Gesundheit erfordern.

One Client at a Time

Unparalleled staff to patient ratio of 15:1

Psychostimulanzien (Smart Drugs)

Viele Menschen kämpfen mit dem Druck, in ihrem Beruf voranzukommen. Psychostimulierende PEDs (Smart Drugs) können manchmal wie ein Mittel erscheinen, um härter zu arbeiten und der Kurve voraus zu sein. Allerdings überwiegen die Risiken den Nutzen.

Ein Psychostimulans ist jede Art von psychotroper Substanz, die unser zentrales Nervensystem (ZNS) stimuliert. Stimulanzien wirken, indem sie die Aktivität bestimmter Neurotransmitter im Gehirn, wie z.B. Dopamin, erhöhen. Infolgedessen fühlen wir uns konzentrierter, energiegeladener, aufmerksamer und selbstbewusster.

Gebräuchliche Psychostimulanzien sind unter anderem:

Verordnete Medikamente

  • Amphetamin-Salze (Benzedrin, Adderall, Vyvanse)
  • Methylphenidate (Adderall, Ritalin, Concerta, Focalin)
  • Modafinil (Provigil, Sparlon)

Illegale Substanzen

  • Kokain
  • Methamphetamin
  • Ecstasy

Legale Psychostimulanzien

  • Koffein
  • Tabak
  • Kreatin

Alle diese Drogen können für leistungssteigernde Zwecke missbraucht werdenzu leistungssteigernden Zwecken missbraucht werden, und jede von ihnen ist hochgradig süchtig machend.

Wie funktionieren Smart Drugs?

Kognitive PEDs erhöhen die Wirkung von Dopamin. Dies ist ein Neurotransmitter, der an Vergnügen und Aufmerksamkeitsspanne beteiligt ist. ZNS-Stimulanzien blockieren im Wesentlichen die Wiederaufnahme von Dopamin durch unser Gehirn, wodurch wir einen Überschuss an Dopamin erleben können.

ZNS-verschreibungspflichtige Medikamente werden oft zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Narkolepsie verwendet. Das liegt daran, dass jemand, der an einem Zustand wie ADHS leidet, einen Mangel an Dopamin hat. Indem sie die Wiederaufnahme im Gehirn blockieren, helfen CNS-Stimulanzien, die Gehirnchemie wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Aber wenn jemand diese Medikamente aus nicht-medizinischen Gründen missbraucht, bewirken sie das genaue Gegenteil. Ein Überschuss an Dopamin führt zu einer unausgeglichenen Hirnchemie, und das bringt Risiken mit sich.

Physikalische Nebenwirkungen sind unter anderem:

  • Krämpfe
  • Brustschmerzen
  • Schwindel
  • Erhöhter Blutdruck
  • Herzstillstand (Überdosierung)
  • Tachykardie (schnelle Herzfrequenz)
  • Bauchschmerzen
  • Dehydrierung
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit

Psychische Nebenwirkungen sind:

  • Entpersönlichung
  • Erhöhte Angst
  • Depression
  • Manie
  • Risikobereitschaft
  • Erhöhte Aggression
  • Paranoia
  • Halluzinationen
  • Psychose
  • Sucht

Warum machen Psychostimulanzien so süchtig?

Jede Substanz (oder Verhaltensweise), die übermäßige Mengen an Dopamin in unserem Gehirn freisetzt, macht süchtig. Wenn wir keinen medizinischen Grund für die Einnahme von Stimulanzien haben, dann erhöhen diese Medikamente drastisch die Menge an Dopamin, die im Gehirn zirkuliert.

Die erhöhte Aktivität dieser Neurotransmitter löst ein Gefühl der Euphorie aus, das zum weiteren Konsum motiviert. Auf diese Hochs folgen jedoch lange Phasen der Depression, Reizbarkeit und Unruhe. Dieser Zyklus von Hochs und Tiefs schafft die Voraussetzungen für Sucht und psychische Probleme.

Zu den Anzeichen für eine Abhängigkeit gehören:

Wenn verschrieben, Überschreitung der empfohlenen Dosierung.

  • Ärzte anlügen oder Symptome übertreiben, um mehr von dem Medikament zu erhalten.
  • Die Substanz weiter benutzen, obwohl man aufhören will.
  • Mehr und mehr von einem Stimulans zu benötigen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen (Toleranz).
  • Hungergefühle oder körperliche Symptome zu verspüren, wenn Sie die Substanz nicht benutzen (Entzug)

Wenn Sie eines dieser Anzeichen zeigen, könnten Sie eine Abhängigkeit entwickeln. Wenn Sie diese Substanzen weiterhin missbrauchen, kann dies Ihre Gesundheit, Ihre Karriere und Ihre Beziehungen schädigen. Eine Psychostimulanzien-Abhängigkeit kann jedoch durch eine Entgiftung und eine intensive Therapie effektiv überwunden werden.

360° Behandlungsansatz — Die umfangreichste und umfassendste Behandlung weltweit.

Medizinische Check-ups
& Behandlungen
Sucht
Beratung
Umfangreiche
Psychotherapie
Eye Movement Desensitization
und Reprocessing
Familie
Therapie
Psycho-Erziehung 
Neurofeedback 
Intervall hypoxische
Hyperoxische Behandlung
Bio-chemisch
Wiederherstellung
Probiotische Therapien
& Psychonutrition
Lebensstil &
Ernährungsberatung
Bio-Feedback
& Bio-Resonanz
Yoga 
Reflexzonenmassage
& Akupunktur
Massagen 
Persönliches Training